Viel zu bieten hatten die rund 40 Aussteller beim 5. TaufKirtamarkt im und am Wasserschloss. Die Besucher zog es in Scharen an. Foto: Birgit Lang

Kunsthandwerkmarkt am Wasserschloss

So vielfältig kann Kirta sein

Taufkirchen – So schön kann der Herbst sein: Beim TaufKirtamarkt im Wasserschloss war vieles für die Sinne geboten, ganz der Jahreszeit entsprechend. Ausgelassen war die Stimmung schon bei der Eröffnung durch Bürgermeister Franz Hofstetter. Er erinnerte an alte Kirchweihbräuche, stellte kurz das Programm des zweitägigen Kunsthandwerkmarktes in und am Schloss vor.

Zum fünften Mal fand der TaufKirtamarkt statt. Organisiert hatte ihn Gemeindemitarbeiterin Angela Kräutler, die auch den Trachtenmarkt und den Advent im Schloss federführend managt. Hofstetter freute sich, dass die Gemeinde als Eigentümerin des Wasserschlosses den idealen Rahmen für solche Veranstaltungen bieten könne.

„Das Meiste ist soweit hergerichtet“, informierte er über die Renovierungsmaßnahmen. Der Innenhof werde noch 2019 oder 2020 einen neuen Bodenbelag erhalten. Hofstetter erklärte auch, es werde immer schwieriger, solche Veranstaltungen durchzuführen, deshalb sei es wichtig, dass Kommunen dies in die Hand nehmen, wie es die Gemeinde Taufkirchen ganz bewusst mache.

Der TaufKirtamarkt sei ein Anlass, sich zu treffen, wie es früher auf dem Land an Kirchweih üblich war. Dazu gab es auf der Schloss-Terrasse Kirchweih-Schmankerl vom Verein Sovies und vom Schlossrestaurant. Die musikalische Gestaltung übernahm die Familie Ernst.

Vize-Bürgermeister Christoph Puschmann und Ex-Verwaltungsleiter Konrad Karbaumer luden zu Kapellenführungen ein. Auch Kutschenfahrten, Kinderbetreuung durch das Oase-Kindergartenteam, eine Filzwerkstatt, Schnupperklöppeln sowie ein getanztes Märchen mit Marile Götz und deren Tochter Kati Yilmaz wurden angeboten.

Das Hauptaugenmerk aber lag bei den rund 40 Ausstellern aus der Region. Sie hatten viel Schönes, Feinkost, Schmuck, Keramik, Deko und Unikate mitgebracht. Sabine Erlacher aus Hubenstein präsentierte florale Kunstwerke, die Taufkirchener Nähschixn hatten Praktisches wie Einkaufsbeutel aus alten Gardinen gefertigt. Taschen, Hüte, Umhänge und Kleidung gab es in unterschiedlichem Designs aus Baumwolle, Filz, Loden, Leder oder Wolle, und viel Schmuck aus Bernstein, Perlen, Gold und Silber, ja sogar aus dem Kokon von Seidenraupen. BIRGIT LANG

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare