Der Rohbau steht: Das neue Sparkassengebäude an der B 15 in Taufkirchen. Foto: Lang

Neubau Sparkasse

Der moderne Stil gefällt nicht allen Taufkirchenern

Taufkirchen – Die Geister scheiden sich am Neubau der Sparkasse in Taufkirchen. Noch ist der riesige Rohbau an der B 15 mitten im Ortszentrum unter einer Schutzhülle versteckt.

Nur vom Busbahnhof aus kann zwischen den vielen Gerüsten schön erkennen, dass es eigentlich zwei Gebäudeteile und eine Passage werden sollen.

Vielen Taufkirchenern ist das Bauwerk zu modern, zu puristisch, zu groß und vor allem zu nah an der Straße. Mehr Luft hätten sie sich gewünscht. Mehr Übersicht für die die brisante Verkehrssituation, hier an der engen Einmündung zum Attinger Weg und vor allem mehr Aufenthaltsqualitäten mit Bäumen hin zur Ortsmitte. Ob der Bau künftig zu einer schöneren Ortsmitte beiträgt, wird sich zeigen.

Baubeginn war im Frühjahr. Die Fertigstellung sei für Mitte 2017 vorgesehen, sagt Stefan Fink, Leiter Vorstandsstab und A-Depot der Kreis- und Stadtsparkasse Erding-Dorfen. „Die Bauarbeiten befinden sich Zeitplan. Derzeit werden die erweiterten Rohbauarbeiten ausgeführt.“ Auf die Kritikpunkte angesprochen antwortet er, die Ausführung des Gebäudes basiere auf den städtebaulichen Überlegungen der Gemeinde Taufkirchen zur Ortsmitte und den Vorgaben der bayerischen Bauordnung.

Mit der Gestaltung und der Ausführungsplanung wurde Architekt Werner Rotter von der AIP GmbH beauftragt. In dem modernen Gebäude sollen nach Fertigstellung im Erdgeschoss neben der Sparkasse auch eine Bäckerei und eine Apotheke untergebracht werden. In den beiden Obergeschossen seien ärztliche Praxen geplant, sagt Fink und bitte um Verständnis, „dass wir zum jetzigen, frühen Baustadium nicht mehr sagen können und den künftigen Mietern und Nutzern in deren Kommunikation auch nicht vorgreifen wollen.“

Detailliertere Informationen zur Nutzung des Neubaus soll es im Frühjahr 2017 geben, vor der Eröffnung des Gebäudes.  mel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Keinen Zwischenfall meldete die Polizei während des gesamten 141. Dorfener Volksfestes. Zehn Tage wurde gemütlich, auch ausgelassen, feucht-fröhlich und vor allem …
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff
Äußerst hitzig könnte es heute Abend vor der Sitzung des Taufkirchener Bauausschusses zugehen, denn um 17.30 Uhr ist ein Ortstermin anberaumt.
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff
„Man wird härter im Nehmen“
2014 waren die Kommunalwahlen – Zeit für eine Zwischenbilanz.
„Man wird härter im Nehmen“

Kommentare