Andrea Paulik Die Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe zieht Bilanz.
+
Andrea Paulik Die Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe zieht Bilanz.

Mehr Mitglieder, solide Finanzen: Vorsitzende informiert über Aktivitäten

Nachbarschaftshilfe Moosen trotzt allen Widrigkeiten

Den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie hat die Nachbarschaftshilfe Moosen und Taufkirchen getrotzt.

Moosen – Statt einer Jahreshauptversammlung beim Wirt hat Andrea Paulik, Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe (NBH) Moosen und Taufkirchen, den Mitgliedern einen Brief geschickt, indem sie über das abgelaufene Jahr informiert. Darin konnte sie Positives vermelden.

Zusammen mit dem Vorstand habe sie sich wegen der Corona-Pandemie entschieden, schriftlich über das abgelaufene Jahr zu informieren. „Unsere Mitgliederzahlen entwickelten sich trotz der ganzen Widrigkeiten positiv. Es konnten in diesem Jahr zwei neue Mitglieder geworben werden“, schreibt Paulik. Somit seien es aktuell 108 Personen, davon 24 aktive und 84 passive.

Insgesamt haben die Helfer 710,25 Einsatzstunden geleistet. Davon entfielen 621,50 Stunden auf Haushaltshilfe, 59,25 Stunden auf Fahrdienste, 26,50 Stunden auf die Seniorenbetreuung und drei Stunden auf Arztbesuche.

Auch die Finanzen bezeichnet Paulik als stabil. „Wir sind mit 4908 Euro gestartet“, schreibt sie und zählt die einzelnen niedrigen Ausgaben auf, etwa 47,50 Euro für die Sparkasse, 29,88 Euro für die Internetseite, 50 Euro Mitgliedsbeitrag für die Caritas oder 66,13 Euro für Büromaterial. Der aktuelle Kontostand betrage knapp 3400 Euro. Der Kassenstand sei bereits geprüft, Unterlagen und Belege könnten selbstverständlich eingesehen werden.

Übernahm die NBH im Vorjahr noch die Kinderbetreuung mit Bastelangebot beim Moosener Adventsmarkt, so habe man sich heuer dagegen entschieden, sollte der Markt stattfinden. Ob eine Weihnachtsfeier für die Aktiven abgehalten werden könne, werde man kurzfristig entscheiden.

Im Februar hatte sich Paulik mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern mit Angelika Luther-Sirch vom Familienstützpunkt getroffen, die viele Fragen zur Arbeit des Vereins gehabt habe. Damals steckte man noch voll in den Planungen für den Gesundheitstag 2020, bei dem die NBH mit einem kleinen Stand vertreten gewesen wäre. Sogar Plakate hatte man dafür schon drucken lassen. „Aber es sollte nicht dazu kommen, dass wir sie benötigten.“ Denn am 13. März folgte der Lockdown, und auch diese Veranstaltung musste abgesagt werden.

Auch die Helfer der NBH mussten ihre Einsätze so weit wie möglich einschränken und auf die Hygiene- und Abstandsregeln achten, so Paulik. Erst nach Pfingsten seien erste Lockerungen erfolgt. „In dieser Zeit hat uns die Landjugend Moosen angeboten, uns bei Arztfahrten und Einkäufen zu unterstützen. Wir danken für dieses großartige Angebot in der ungewöhnlichen Zeit.“

Auch mit dem neuen Bürgermeister Stefan Haberl hat Paulik schon ein Gespräch geführt. „Die Gemeinde übernimmt weiter die Versicherungskosten und kopiert unsere Broschüre kostenlos“, teilt sie in dem Brief dankbar mit. BIRGIT LANG

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare