Grund zur Freude hat die Führungsriege des TC Taufkirchen. Neuer Vorsitzender ist Manfred Stanggassinger (3. v. l.). Seine Stellvertreterin ist Gaby Weltmaier (3. v. r.). Robert Prediger (l.) hat den Schuldenstand reduziert und bleibt Schatzmeister. Als Jugendwart fungiert künftig Tom Hofer (2. v. r.). Zum Sportwart gewählt wurde Markus Berg (r.). Als Platzwart fungiert Bernhard Feldmeier (2. v. l.). foto: fischbeck

Manfred Stanggassinger  neuer Vorsitzender des Tennisclubs Taufkirchen

Neuer Vorsitzender, weniger Schulden

Taufkirchen - Es herrscht Aufbruchstimmung beim Tennisclub Taufkirchen: Manfred Stanggassinger ist neuer Vorsitzender. Besonders positiv: Die Schulden wurden in den vergangenen sechs Jahren um fast 100 000 Euro abgebaut.

In der Jahreshauptversammlung in der Taverna Plaka Athen stellte sich der bisherige Vereinsvorsitzende Edgar Waltl nicht mehr zur Wahl. Das Votum für seinen Nachfolger Manfred Stanggassinger war einstimmig. Nach diesem Vertrauensbeweis sagte er: „Wir wollen ein Verein sein, der für jeden da ist.“

Stanggassingers Stellvertreterin ist ab sofort Gaby Weltmaier, die bisher als Jugendwart fungiert hat. Schatzmeister bleibt Robert Prediger. Seine Revisoren sind Brigitte Blieninger und Thomas Mooser. Für die anderen Positionen änderten die Mitglieder die Satzung. Dabei verzichtet der TC Taufkirchen ab sofort auf Stellvertreter. Alleiniger Jugendwart ist damit Tom Hofer. Zum Platzwart wurde Bernhard Feldmeier gewählt. Markus Berg ist Sportwart.

Zu seinem Rückzug von der Vereinsspitze sagte Waltl, er sei nicht aus persönlichen Gründen gegangen, weil es mit jemandem „Knatsch gegeben“ habe. Vielmehr habe Stanggassinger in den vergangenen Jahren ohnehin schon die Arbeit gemacht. „Das einzige, was ich noch gemacht habe, ich habe gscheid daher geredet“, so Waltl. Trotzdem laste eine große Verantwortung auf dem Vorstand. Waltl fand es bewunderswert, dass es Leute gebe, die sich zur Verfügung stellen.

Die positivste Nachricht des Abends lieferte Schatzmeister Prediger in seinem Kassenbericht. Die Schulden des Klubs werden immer weniger und betragen nun noch 66 865 Euro (Rücklagen eingerechnet). In fünf Jahren möchte der TCT komplett schuldenfrei sein. Die Verbindlichkeiten sind auf zwei Darlehen verteilt: an den BLSV müssen noch 45 150 Euro zurückbezahlt werden, an die VR-Bank 42 500 Euro. Die Rücklagen belaufen sich auf gut 20 000 Euro.

Ein Problem, das den TCT beschäftigt: Der Mitgliederstand ist im vergangenen Jahr um fünf auf 283 gesunken. Hier will Stanggassinger mit attraktiven Angeboten gegensteuern. So bietet der Tennisclub heuer wieder einen Tenniskurs mit acht Trainingseinheiten für erwachsene Anfänger, Ausprobierer oder Wiedereinsteiger für insgesamt 69 Euro an. Entscheidet sich ein Kursteilnehmer für eine Mitgliedschaft, wird der Lehrgang vom Verein mit 50 Euro bezuschusst.

Sportlich läuft es beim TCT blendend. Im vergangenen Jahr habe man unter anderem 90 Begegnungen mit rund 450 Matches bestritten, zwei LK-Turniere mit 150 Teilnehmern und die Kreismeisterschaft für Jugendliche mit 70 Teilnehmern durchgeführt. Darüberhinaus ist Taufkirchen mit drei Teams aufgestiegen. In der kommenden Saison gehen drei Damen-Mannschaften, sechs Herren-Mannschaften, eine Bambini- und eine Junioren-Mannschaft an den Start. Die Saisoneröffnung findet am 23. April statt.

Von Tobias Fischbeck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu teuer? Streit um Schüler-Kunst
Das nächste Projekt von Stadtteilkunst wird wieder von Schülern gestaltet. Diesmal werden die weiterführenden Schulen Exponate im öffentlichen Raum schaffen. Harry …
Zu teuer? Streit um Schüler-Kunst
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Der Streit ums Frauenhaus eskaliert: Jetzt wehrt sich sogar die Kirche gegen die harten Vorwürfe des Erdinger Landrats. Der ist übers Ziel hinausgeschossen, meint …
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat
Beim Sozialdienst katholischer Frauen und bei der Erzdiözese München-Freising ist man entsetzt über die schweren Vorwürfe, die Landrat Martin Bayerstorfer gegen den …
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat
Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris
Knapp 100 Gäste genossen das Sommerkonzert in Wörth.
Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris

Kommentare