Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
+
Sie könnten anpackten, zeigten junge Asylbewerber aus der Condrobs-Jugendwohngemeinschaft Taufkirchen.

Mittelschule Dorfen

Praktiker erklären ihre Berufe

Nicht nur als Akademiker kann man im Berufsleben viel Geld verdienen. Auch als Handwerker und Dienstleister. Das konnten rund 300 Schüler der Dorfener Mittelschule bei einem Berufsinformationstag erfahren.

Von Hermann Weingartner

Dorfen – Für die rund 300 Mittelschüler und meist lokalen Betriebe war der inzwischen vierte Berufsinfotag an der Dorfener Mittelschule wieder ein Erfolg. Insgesamt 35 ganz unterschiedliche Betriebe und Unternehmen aus der Privatwirtschaft sowie staatlichen Organisationen, vom klassischen Handwerk bis zur Bundeswehr oder Polizei, präsentierten an ihren Ständen ihre Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten.

Am Polizei-Infostand hatte Einstellungsberater Richard Härter (l.) viele Fragen zu beantworten

Konrektor Peter Gerber sagte, mit dem Infotag werden die Schüler in die Lage versetzt, „sich ein schönes, rundes Bild von verschiedenen Firmen und Berufsmöglichkeiten zu machen, die sie wählen können“. Gerber betonte: „Unser Land braucht nicht nur Akademiker, sondern auch Handwerker und den Dienstleistungsbereich.“ Den Schüler sagte er, „wenn man sich anstrengt, kann man auch im Handwerk und Dienstleistungsbereich viel Geld verdienen“. Viel Mühe und Arbeit hatte Mittelschullehrer und Cheforganisator Albert Ostermaier in die Vorbereitung des dritten Infotags investiert. Alle drei Jahre, auch im Wechsel mit Taufkirchen, werde so eine Infoveranstaltung an der Dorfen Mittelschule gemacht. Damit sollen alle Schüler von der 7. bis 9. Klassen mindestens einmal daran teilnehmen können. Mit der Veranstaltung wolle die Bildungseinrichtung den Schülern eine Orientierung geben, „einen Impuls setzen, damit sie in richtige Richtung der Berufswahl gehen“, sagte Ostermaier unserer Zeitung.

Vor allem Praktika werden direkt vor Ort ausgemacht. Das bestätige auch Schülerin Zoe Töpel. „Viele hoffen, hier eventuell eine Praktikumsstelle zu finden.“ Eingeladen waren auch die Schüler aus Taufkirchen und Isen. Sehr interessiert waren auch einige unbegleitete jugendliche Asylbewerber aus Taufkirchen die dort von Condrobs betreut werden.

Der Infotag sei „eine gute Chance für Schüler viele Berufe kennenzulernen“, sagte Ostermaier. „Zur Zeit wollen alle Polizisten werden.“ Deshalb war auch der Polizei-Infostand gut besucht, den Einstellungsberater Richard Härter betreute. Die Schüler seien „vielseitig interessiert“, lobte der Beamte und der Infotag von der Schule „gut vorbereitet“ worden.

Auch Vizebürgermeister Günther Drobilitsch sprach der Mittelschule ein Lob aus. Die Veranstaltung helfe den jungen Menschen bei der Entscheidung, Beruf oder vielleicht doch Studium. Die Betriebe hätten die Gelegenheit, Werbung für sich zu machen, auf der Suche nach den meist dringend benötigten Nachwuchskräften

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare