+
Den neuen „OWacht“-Schulbusbegleitern gratulierte stellvertretend für die Schulvertreter, Ausbilder und Bürgermeister (hinten) Vizelandrat Jakob Schwimmer (hinten, 6. v. l.).

Projekt „Owacht“

Schulbusbegleiter als Konfliktlöser

„Unsere Gesellschaft braucht Leute, die mehr tun als die große Masse“, lobte Taufkirchens Realschuldirektor Josef Hanslmaier die neuen „OWacht“-Schulbusgleiter.

Taufkirchen– Die Realschule war heuer Gastgeber für die Schulbusbegleiter-Ausbildung und die offizielle Übergabe der Ausweise und Urkunden. Ziel des „OWacht“-Teams ist es, Konflikte unter Schülern an den Bushaltestellen und in den Schulbusen friedlich zu lösen. Insgesamt 27 neue Achtklässler der Real- und Mittelschule Taufkirchen sowie vom Gymnasium Dorfen haben jetzt den freiwilligen Dienst für die nächsten zwei Schuljahre aufgenommen.

Die jungen Schüler haben viel zu tun, denn verbalen Zoff oder Rangeleien gibt es nahezu täglich. Im östlichen Landkreis hatte deshalb bereits 2009 der Elternbeirat des Dorfener Gymnasiums das schulübergreifendende Präventionsprojekts „OWacht“ gegründet. Das Gymnasium, die Mittelschulen in Dorfen und Taufkirchen sowie die Realschule Taufkirchen schlossen sich zu einer Kooperation zusammen. Seitdem sorgen ausgebildete Schulbusbegleiter täglich für mehr Schulwegsicherheit.

Dass die Schüler bereit seien, Verantwortung zu übernehmen und mit dem ehrenamtlichen Dienst für mehr Schulwegsicherheit sorgen, sei sehr löblich und sehr schön, betonte Hanslmaier.

Auch Schulrat Robert Leiter lobte die neuen Schulbusbegleiter für ihre Bereitschaft, diesen Dienst freiwillig zu leisten. Da werde eben, wie so oft, nicht nach dem Staat gerufen, sondern „OWacht“ habe die Probleme selber angepackt. Die Schulbushelfer seien ein „sehr wichtiger Beitrag für die Gesellschaft“, die ohne solche bürgerschaftlichen Engagements viel ärmer aussehen würde.

Vizelandrat Jakob Schwimmer stellte die Schulbushelfer mit der Übergabe ihrer Ausweise offizielle in Dienst. Die hätten alle eine Botschaft dabei, dass nicht nur Ordnung herrsche im Bus, sondern auch Respekt voreinander. Dafür sprach Schwimmer mit Nachdruck den aktiven Teilnehmern seine Anerkennung aus und dankte allen Beteiligten. Als Organisatorin der „OWacht“-Initiative bedankte sich Maria Grasser bei allen Ausbildern, Helfern und Sponsoren, ohne die das Projekt nicht möglich wäre.

Die neuen Begleiter sind:

Felix Fanger, Elisabeth Geitner, Regina Grasser, Jana Heilmaier, Julia Heilmaier, Julian Höller, Sophie-Annabel Kern, Tim Neumaier, Juliana Ondera, Christian Pleth, Marlene Seidl, Sebastian Stübner, Lucia Schweindl, Tobias Teubner, Pauline Teubner, Jule Christians, Veronika Gruber, Antonia Schlittmeier, Franziska Bauer, Lucas Dahlmann, Lea Holzinger, Fabian Huber, Philipp Ittner, Lukas Schwimmer, Luan Selmani, Georg Sellmair und Bastian Wandinger.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politische Maibaum-Wache
Der Ottenhofener Gemeinderat hat gezeigt, dass ihm in Sachen Maibaum-Wache keiner so schnell was vormacht.
Politische Maibaum-Wache
Die Diebe übernehmen das Hobeln und Schleifen
Der Maibaum in Emling wurde in der Nacht auf Mittwoch gestohlen, während sich dieser noch im Wald befand. Ein Brauch von denen die Emlinger noch nichts gehört hatten. 
Die Diebe übernehmen das Hobeln und Schleifen
Auf der Suche nach Sammlern
Eine erfolgreiche Bilanz wurde bei der Hauptversammlung des Kriegervereins Langenpreising verkündet. 
Auf der Suche nach Sammlern
Die CSU hat Angst, zu alt zu werden
Ortsumfahrung, Fliegerhorst-Gelände, Walpertskirchener Spange: Die CSU Bockhorn sieht viel Verbesserungsbedarf. Und sie sorgt sich um das Durchschnittsalter ihrer …
Die CSU hat Angst, zu alt zu werden

Kommentare