Nur noch ein paar Tage: Der Badespaß im Taufkirchener Waldbad muss wegen Sanierungsarbeiten heuer ein vorzeitiges Ende haben. Foto: Weingartner

Bilanz Waldbad Taufkirchen

Schwimmsaison endet mitten im Sommer

Taufkirchen - Schönstes Wetter und trotzdem ist am Sonntag Schluss im Taufkirchener Waldbad. Nächste Woche beginnen die Arbeiten im letzten Bauabschnitt der Gesamtsanierung und Modernisierung. Das alte Eingangsgebäude wird abgerissen und neu gebaut.

Die Eröffnung des Waldbads wurde 1968 gefeiert. Die Gemeinde als Betreiber sah und sieht seitdem die Badeanlage als wichtige und notwendige Freizeiteinrichtung für die Bürger. Das Bad ist aber in die Jahre gekommen, weshalb seit einigen Jahren schon Sanierungsarbeiten laufen. Die sollen bis spätestens zum 50-jährigen Betriebsjubiläum 2018 abgeschlossen sein, sagte Bürgermeister Hofstetter bei einem Pressegespräch. Weil jetzt die Abschlussmaßnahme beginnt, hatte das Bad heuer schon Mitte April geöffnet, schließt aber bereits am Sonntagabend, 28. August, für heuer seine Pforten.

Über 1,1 Millionen Euro hat die Gemeinde in den letzten Jahren in die Modernisierung der Freizeitanlage bereits investiert. Alle Maßnahmen wurden vom Gemeinderat befürwortet. Als Abschluss steht nun die Generalsanierung des Eingangsgebäudes für weitere rund 1,1 Millionen Euro an. Um den streng festgelegten Zeitplan der Arbeiten einhalten zu können, wird das Waldbad schon früher geschlossen.

Ab 1. September geht’s dann richtig los mit den Abbrucharbeiten (150 000 Euro) durch die Spezialfirma Nullneunelf GmbH, informierte Gemeindepressesprecherin Renate Bauer auf Nachfrage der Heimatzeitung. Die Baumeisterarbeiten (341 000 Euro) erledigt die Erdinger Firma Zeiler Bau. Die Elektrik (106 000 Euro) baut die Firma Zellhuber aus Geisenhausen ein, für Heizung, Lüftung, Sanitär (108 000 Euro) ist der Betrieb Kasberger aus Waldkirchen zuständig. Den Holzbau, Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten (423 000 Euro) erledigt die Firma Pfeiffer GmbH aus Thüringen.

Der ganze Badbereich ist künftig barrierefrei. Der Eingang zum Waldbadgebäude wird auf die Westseite verlegt, und ein neues Kassensystem soll den Zutritt künftig vereinfachen. Knapp 300 Quadratmeter werden im Obergeschoss an die Taufkirchener Jung- und Altschützen vermietet. Die Räumlichkeit bekommt einen eigenen Zugang. Die beiden Vereine beteiligen sich finanziell an den Ausbaukosten und bringen Eigenleistungen mit ein.

Der örtliche Alpenverein wird weiterhin seine Vereinsräume im Waldbadgebäude mit separatem Eingang behalten. Der Verein ist bereits seit 2010 Mieter. Nach der Maßnahme wird dann auch die DLRG Taufkirchen mit ins neue Waldbadgebäude einziehen. Das sehr aktive Rettungsteam hat neben großzügigen Vereinsräumen im Obergeschoss künftig auch eine separate Fahrzeughalle in direkter Nähe des Bades.

„Sehr viele Schwimmer waren von der frühzeitigen Öffnung am 16. April begeistert“, berichtet Bauer. Das Nichtschwimmerbecken wurde in dieser Zeit mittels Fernwärme der eigenen Gemeindewerke auf 26 Grad aufgeheizt. Die Wärmeenergie wird fast vollständig aus regenerativen Quellen erzeugt und das Heizen ist somit sehr ökologisch. Wenn alles rechtzeitig fertig wird, plant die Gemeinde die Öffnung des Bades auch 2017 wieder für Mitte April.

Rund 60 000 Badegäste werden das Waldbad heuer besucht haben, so lautete gestern die vorläufige Bilanz der Gemeinde. Zum Vergleich: 2014 war ein ganz mieser Sommer mit nur 44 000 Gästen und 2015 ein super Jahr mit rund 100 000 Badbesuchern.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei CSU-Anträge auf Eis gelegt
Drei Anträge hat die Isener CSU an den Marktgemeinderat gestellt. Auf die Realisierung der Vorschläge wird sie allerdings noch einige Zeit warten müssen.
Drei CSU-Anträge auf Eis gelegt
Hohenpoldingern gefällt der Standort nicht
Im Rahmen des Beteiligungsverfahrens umliegender Gemeinden hat der Gemeinderat Hohenpoldings am Standort der neuen Taufkirchener Rettungswache Kritik geübt.
Hohenpoldingern gefällt der Standort nicht
Sophia Streubel und die optimale Kickerfigur
Feierliche Ehrung für die besten Nachwuchstüftler des Regionalwettbewerbs München-Nord von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“. Mit dabei auch wieder, wie 2016, …
Sophia Streubel und die optimale Kickerfigur
Zum 70. Mal ein Prinzenpaar
Seit 70 Jahren gibt es in St. Wolfgang zur Faschingszeit ein Prinzenpaar. Grund genug, das Jubiläum mit einem Faschingszug zu feiern – und eine sehenswerte Dokumentation …
Zum 70. Mal ein Prinzenpaar

Kommentare