+
Alter schützt nicht vor Königswürden (v. l.): Brezenkönig und 2. Schützenmeister Bernhard Hoffmann, Schützenkönig Josef Niedermeier, Sportleiter Hans Degener, Wurstkönig Helmut Scheuerer und Schützenmeister Helmut Zimmer.

Jungschützen TAUFKIRCHEN

Sepp Niedermeier zeigt es mit 85 Jahren allen

Mit 85 Jahren hat Sepp Niedermeier den Thron der Jungschützen Taufkirchen erklommen. Damit ist er zum 4. Mal Schützenkönig.

Taufkirchen – „Die Schützen sind mein Leben.“ Das sagte der weithin bekannte Ehrenbezirksschützenmeister Josef Niedermeier bei der Königsfeier des Taufkirchener Jungschützenvereins im Bräustüberl. Trotz seiner 85 Jahre hat seine Begeisterung für den Schützensport nicht ein bisschen nachgelassen. So viel Engagement und Einsatz wurde belohnt: Niedermeier ist neuer Schützenkönig, verkündete Schützenmeister Helmut Zimmer.

Der Bezirksschützenmeister und frühere Vereinsvorsitzende war schon drei Mal Schützenkönig der Jungschützen und hat sich nun die Königswürde mit einer sehr guten Leistung und dem nötigen Quäntchen Schussglück erneut verdient. Niedermeier durfte zwar aufliegend schießen, aber mit Handicap. Mit einem 17,4 Teiler wurde Helmut Scheuerer Wurstkönig und Bernhard Hoffmann (27,9) Brezenkönig. In der Ringwertung beim Endschießen siegte Christian Lichtensperger (98 Ringe).

Zimmer hat am letzten von 25 Schießabenden zufrieden zurückgeblickt. Nicht nur wegen des stabilen Mitgliederstands von derzeit 169 Schützen, sondern auch weil es die erste Saison in der neuen Heimat im Vereinsgebäude im generalsanierten Waldbad war. Die neue Schießstätte dort ist mit modernster Technik – acht voll elektronische Schießstände – ausgestattet, und auch im Schützenstüberl blieben die Mitglieder nun länger sitzen.

In der abgelaufenen Saison war seit langer Zeit wieder eine Luftpistolen-Mannschaft für die Jungschützen gestartet, berichtete Zimmer. Mit Mannschaftsführer Christian Lichtensperger sei „ein beachtliches Ergebnis“ erreicht worden. Weiter seien wieder zwei Großkaliber-Teams angetreten. Bei den Gaumeisterschaften in Oberdorfen belegten die Jungschützen in den verschiedensten Disziplinen in Kurz- oder Langwaffen in Einzel- oder Mannschaftswertung „sehr gute Ergebnisse“, die mit der Qualifikation zur oberbayerischen Meisterschaft belohnt wurden.  prä

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare