+
Die besten der Knaben-14-Konkurrenz waren (vorne, v. l.) Thomas Bachmaier, Veronika Kainz, Linus Asenkerschbaumer sowie (hinten, v. l.) Simon Gaigl, Fabian Zontini, Antonia Niederhammer, Leo Kainz und Luis Adler

Besser als jeder teure Showkampf

Tolle Kreismeisterschaften zum 50-Jährigen vom TC Taufkirchen

TC Taufkirchen leisten sich zum 50-Jährigen tolle Kreismeisterschaften in fünf verschiedenen Konkurrenzen.

Taufkirchen – Zwei Tage ganz im Zeichen feinsten Tennissports erlebten die vielen Besucher beim 50-jährigen Jubiläum des TC Taufkirchen. Fünf verschiedene Konkurrenzen – Herren, Damen, Mixed, Herren 40, Damen 40 und Knaben 14 – wurden bei den offenen Doppel-Kreismeisterschaften ausgetragen. Dabei gab es teilweise sensationell schönes Tennis zu sehen. „Dafür hätte man bei einem Showkampf richtig viel Geld hinblättern müssen“, meinte Vorsitzender Manfred Stanggassinger nach dem Herren-Doppel-Finale, dem sportlichen Höhepunkt der Veranstaltung.

„So ein Match zu sehen, ist nicht nur eine Auszeichnung für das Turnier, sondern eine Freude für die Zuschauer“, attestierte auch Florian Kainz, der selber an der Herren-40-Konkurrenz teilnahm und Veranstalter der Wolffkran Open, des größten ATP Challenger Turniers in der Hallensaison ist, das im Oktober wieder in Ismaning ausgetragen wird.

Fast fehlerfreies Spiel vom TSV Ampfing reicht nicht

Der erste Satz ging 6:1 an Florian Hasl und Florian Zeiser vom TSV Ampfing, die im Einser-Doppel der Super-Bezirksliga der Herren 30 spielen. „Super reingekommen, sehr gut gespielt, fast fehlerfreies Spiel“, sagte Experte Kainz. Toni Stippler und Herbert Jarczyk von der SpVgg Zolling, die das Publikum vom ersten Tag an verzaubert hatten, standen unter Druck und fanden nicht in ihr Spiel, ganz anders als im ebenso beeindruckenden Halbfinale, das sie gegen Nick Hartmann und Daniel Geiger vom TC GW Vilsbiburg 7:6, 2:6 und 10:7 gewannen.

Dass die Publikumslieblinge im Finale nochmal so stark zurückkommen, hätte man nicht geglaubt. Aber die Zollinger nutzten kleinste Fehler der Ampfinger und gewannen den zweiten Satz mit 6:3. Ein fehlerfreies Spiel zeigten die beiden auch im dritten Satz. Sie schlugen sehr gut auf und machten am Netz zu.

Vater-Sohn-Duo beim FC Finsing

Den Ampfingern, die im Halbfinale deutlich gegen Petr und Daniel Malik vom FC Finsing (6:3, 6:3) gesiegt hatten, fiel es richtig schwer, die passenden Antworten zu finden. Deshalb gewannen die Zollinger im Champions-Tiebreak verdient mit 10:3.

Schon am Vortag gab es ein wundervolles Match um Platz drei mit Hartmann/Geiger gegen Malik/Malik (6:1, 6:0) zu sehen. Der 56-jährige Petr Malik stammt aus Tschechien und begann seine Tennis-Karriere als Sechsjähriger in Ostrau, wo auch Ivan Lendl spielte, allerdings in einer anderen Alterskategorie. „Wir sind nach dem Training immer gemeinsam mit den Rollerblades heimgefahren“, erinnert sich Petr. Warum Lendl Weltkarriere machte und er nicht, beantwortet er mit einem Lächeln: „Ivan ist nach Amerika geflüchtet, wo er Zaubertennis spielte, ich nach Deutschland.“

Dafür hat Petr sein privates Glück gefunden. Er sei ein „unglaublich guter Partner“, sagt nämlich sein Sohn Daniel, der erst mit 13 Jahren zum Tennis kam. „Er hat mir viel beigebracht und ist sehr ehrgeizig. Ich habe ihn noch nie geschlagen, aber ich komme ihm immer näher“, freut sich der 22-Jährige.

Taufkirchener besiegen Walpertskirchener

Bei den Damen siegte Laura Blieninger mit Laura Tabea Klein (TC RW Landshut) gegen Claudia Neumeier und Mathilde Groß (FSV Steinkirchen/SV Hörlkofen) mit 6:1, 6:1. Verena Suchy und Veronika Angermeier (TC Erding) sicherten sich Platz drei.

Am Mixed-Wettbewerb haben 14 Paare teilgenommen. Am Ende siegte auch hier die Taufkirchener Kombination Laura Blieninger mit ihrem Vater Manfred Blieninger (TC Seeschneid) mit 2:6, 6:4, 11:9 gegen Verena und Bernhard Suchy aus Walpertskirchen. Die Blieningers drehten jeweils erst am Ende ihre Partien. Auch im Halbfinale gewannen sie gegen Laura und Markus Haigis (TC Vaterstetten) erst im Champions-Tiebreak (2:6, 6:4, 11:9).

Spannende Finalspiele

Spannend war auch das Herren-40-Finale. Hier wurden die Taufkirchener Robert Hillebrand und Rafael di Florio von Rainer Lerach (Walpertskirchen) und Stefan Schorr (Erding) erst im dritten Satz geschlagen (4:6, 6:3, 10:8). Die Damen 40-Konkurrenz wurde von den Hörlkofenerinnen Margret Köckhuber und Anja Kausch dominiert. Birgit Anzenberger und Christine Wittmann aus Isen sicherten sich Platz zwei. Die Knaben 14-Konkurrenz gewannen Linus Asenkerschbaumer und Luis Adler vom TuS Alzachtal Garching gegen Leo und Veronika Kainz (7:5, 5:7, 10:7). Dritte wurden Simon Gaigl und Fabian Zontini aus Taufkirchen vor Thomas Bachmaier und Antonia Niederhammer.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau (34) bei Passkontrolle mit fremdem Kind erwischt - Polizei hat schlimmen Verdacht
Die Bundespolizei hat am Dienstag am Flughafen München  eine Schwedin (34) festgehalten, die mit einem fremden Kind unterwegs war. Jetzt hat die Polizei einen schlimmen …
Frau (34) bei Passkontrolle mit fremdem Kind erwischt - Polizei hat schlimmen Verdacht
Ein Orthopäde für Wartenberg
Die medizinische Versorgung im Markt Wartenberg hat Luft nach oben, vor allem die Hausärzte sind überlastet. In der Vergangenheit hat es bei der Suche nach Ärzten …
Ein Orthopäde für Wartenberg
Nach Kampf mit dem Krebs: Bürgermeister Ranft ist zurück
Viel zu diskutieren gab es am Mittwoch im Wartenberger Marktrat. Über drei Stunden und damit über die eigentliche Deadline um 22 Uhr hinaus wurde debattiert. Die …
Nach Kampf mit dem Krebs: Bürgermeister Ranft ist zurück
Seniorenbeauftragter Alois Jaworek gib Referentenamt in Lengdorf ab
Der Lengdorfer Seniorenfasching heuer wird die letzte Veranstaltung sein, die Alois Jaworek in offizieller Funktion besucht.
Seniorenbeauftragter Alois Jaworek gib Referentenamt in Lengdorf ab

Kommentare