+
Lesen macht Spaß: Sieger Slawa Schmidt (M.) mit Christopher Sale (r.) und Christine Wolfrum.

Mittelschule Taufkirchen

Slawa Schmidt liest am besten

Slawa Schmidt hat den Vorlesewettbewerb der Mittelschule Taufkirchen gewonnen. 

Taufkirchen – Das Schulfinale der drei 6. Klassen der Mittelschule fand im Mehrgenerationenhaus statt. Die begeisterten der Wettbewerbsteilnehmer durften viermal aus Gregs Tagebüchern amüsante Auszüge hören. Der Sieger Slawa Schmidt und die Drittplatzierte Christine Wolfrum lasen aus einem von Gregs Tagebüchern, auch Alex König und Steffen Lika wählten Greg.

Die Jury um Organisator Robert Ackermann, Verwaltungsangestellte Conny Haberl, Grundschulförderlehrerin Jutta Fellner-Senser, Lehrerin Margot Lindinger-Priller und SMV-Vertreterin Veronika Irl waren sich einig, dass Slawa Schmidt der Sieger ist. Der zweite Platz von Christopher Sale war ebenso unumstritten.

Die weiteren Teilnehmer Melissa Florian, Manuel Dirrigl, Marcel Schickel und Simon Wegmann boten souveräne Vorträge sowohl aus ihrem selbst gewählten Text als auch aus dem Fremdtext „Rocco Randale – Mädchenparty mit Wurm“ von Alan MacDonald, den Margot Lindinger-Priller mit sicherer Hand ausgewählt hat. Alle Klassensieger freuten sich über Urkunden und Buchpreise, die vom Förderverein spendiert wurden. Herzlichen Dank an Frau Viktoria Petri.

Für die Schule steht fest: „Die gezeigten Leseleistungen und die Lesefreude in den drei Klassen zeigt, dass Bücher weiterhin gegen die scheinbar übermächtige mediale Konkurrenz bestehen.“  ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
In zwei Wochen wird ein AfD-Politiker in Dorfen sprechen, dagegen gibt es heftigen Widerstand. Die Parteikritiker organisierten eine Gegenveranstaltung – mit vergifteter …
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Die Digitalisierung stellt unsere Welt auf den Kopf. Neue Jobs, neue Geschäftsmodelle, neue Hobbys, Hoffnungen und Ängste – der Wandel ist überall spürbar. Wie verändert …
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Markus Söder steuert beim Thema Asyl nach. Er verfolgt eine Politik, die in Erding die Handschrift von Landrat Martin Bayerstorfer trägt, meint Redaktionsleiter Hans …
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht

Kommentare