Prozess vor dem Landgericht Landshut

Steine gegen Autos: Versuchter Mord

  • schließen

Taufkirchen/Landshut - Weil sein Asylantrag abgelehnt worden war, entwickelte ein Iraker Hass auf Deutsche. Der 26-Jährige wurde zu einer tödlichen Gefahr.

Es ist der Horror aller Autofahrer: Plötzlich fliegt bei voller Fahrt ein großer Gegenstand ins Auto – und man ist machtlos. Das ist Ende voriges Jahres unter anderem zwei Insassen eines Kleintransporters passiert, die in Taufkirchen in Richtung Dorfen unterwegs waren. Wie durch ein Wunder überlebten sie den Einschlag eines großen Steins in die Windschutzscheibe nahezu unversehrt.

Als Tatverdächtiger wurde ein 26 Jahre alter Iraker ermittelt, der zur Tatzeit in Erding lebte. Zwei Monate verbrachte er in Untersuchungshaft. Heute in einer Woche muss er sich vor dem Landgericht Landshut verantworten – wegen versuchten Mordes und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Den Anschlag beging er am Morgen des 29. Dezember. Kripo Erding und Staatsanwaltschaft Landshut ermittelten, dass der 26-Jährige vom Gehweg aus massive Steine gezielt gegen Autos warf. Sie gehen davon aus, dass der 26-Jährige völlig Unbeteiligte töten wollte beziehungsweise deren Tod in Kauf nahm.

Um ein Haar wäre der schreckliche Plan aufgegangen. Gegen 9.30 Uhr traf ein Stein die Scheibe eines Kleintransporters, in dem sich zwei Insassen aus Serbien befanden. Zum Glück hielt das Verbundglas stand und brach nicht. Eine Frau erlitt einen Schock, ernstlich verletzt wurde niemand.

Die Anklage wirft dem Iraker vor, er habe bewusst einen möglichst großen Schaden anrichten wollen. Niemand könne mit einem solchen Anschlag rechnen – und deswegen auch nicht adäquat reagieren.

Nach Informationen unserer Zeitung hatte der junge Mann einen regelrechten Hass auf Deutschland beziehungsweise alle Deutschen entwickelt. Denn der Asylantrag des Irakers war abgelehnt worden. Er hätte in sein Heimatland zurückkehren müssen. Es ist nicht auszuschließen, dass der 26-Jährige das schwere Verbrechen verübt hat, um in Deutschland bleiben zu können – und sei es in einem Gefängnis. Auf versuchten Mord stehen bis zu zehn Jahre Haft.

Für den Prozess am Landgericht Landshut ist nach Angaben von Gerichtssprecher Dr. Rainer Wiedemann vorerst ein Prozesstag angesetzt: Dienstag, 4. Oktober, ab 9 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadtpark: Sanierung beginnt
Schweres Gerät in Erdings grüner Lunge: Diese Woche haben die Arbeiten für den zweiten Sanierungsabschnitt des Erdinger Stadtparks begonnen
Stadtpark: Sanierung beginnt
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Ein völlig betrunkener Autofahrer hat am Donnerstagabend auf der B 388 einen Unfall verursacht und sich danach aus dem Staub gemacht. Die Polizei schnappte den Mann noch …
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Zahlreiche Erdinger haben ihre Wahlbenachrichtigung verspätet oder gar nicht erhalten. Dennoch muss keiner um sein Wahlrecht fürchten. Dafür sorgt die Stadt Erding.
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung
Einigkeit, ob das ausgelagerte Schulhaus in Eichenried auch in Zukunft bestehen soll, herrscht unter den Gemeinderäten von Moosinning noch immer nicht. Sie nähern sich …
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung

Kommentare