+
Danke für den Besuch, danke für die Spende (v. l.): Die Frauengemeinschafts-Vorstandsmitglieder Rosi Holzer und Inge Held, Jutta Maier und Eva Maria Geisel vom Hospizverein, Vorstandsmitglied Michaela Brandlmeier und Monika Sehr vom Hospizverein.

Katholische Frauengemeinschaft Taufkirchen

„Sterben gehört einfach zum Leben“

Der Christophorus Hospizverein Erding leistet wertvolle Arbeit. Ziel der Mitarbeiter ist es, Menschen in schweren Krankheitssituationen oder bei ihrem Sterben zu begleiten, Angehörige zu unterstützen und ihnen in der Trauer beizustehen.

Taufkirchen – Beim Stammtisch der Katholischen Frauengemeinschaft Taufkirchen haben nun drei Vertreterinnen des Christophorus Hospizverein unter dem Thema „bis zuletzt leben“ ihre Arbeit im Saal des Pfarrzentrums vorgestellt. Interessiert lauschten die vielen Zuhörerinnen dem Vortrag, stellten auch viele Fragen. „Es ist eine sehr emotionale, nicht leichte Aufgabe, mit dem Sterben umzugehen. Aber Sterben gehört einfach zum Leben“, sagte Michaela Brandlmeier nach dem informativen Abend. Als Mitglied des Vorstandes bedankte sie sich abschließend bei den drei Referentinnen aus Erding und überreichte ihnen eine Spende in Höhe von 400 Euro. Es handelt sich dabei um den Erlös des Kräuterbuschen-Verkaufs.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum
Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) hat den Stadtrat über „erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum (JZ) Dorfen informiert.
„Erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Drei neue Baugebiete soll es für das Dorf Gebensbach geben. Das ist gewaltig. Doch die Einheimischen beschäftigt ein anderes Problem.
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Pizza und Pasta, aber keine Rohrnudeln: Was fehlt in der Gemeinde, ist vor allem bayerische Gastronomie.
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Freizeitangebote werden gut angenommen
Mit einem Anteil von 20 Prozent Kinder und Jugendlicher ist Dorfen eine junge Stadt – auch durch den Zuzug. Jungen Menschen wird einiges geboten. Erste Einrichtungen …
Freizeitangebote werden gut angenommen

Kommentare