Vereinsförderung

Suche nach gerechtem Zuschuss-Schlüssel

Taufkirchen - Über die künftige Bezuschussung der Vereine herrscht im Gemeinderat Uneinigkeit. Die Rathaus-Verwaltung soll jetzt einen neuen Vorschlag ausarbeiten.

Wie hoch die Gemeinde Taufkirchen ihren Vereinen finanziell unter die Arme greifen möchte, darüber sollte im Gemeinderat eigentlich abgestimmt werden. Da sich die Zuschüsse nur schwer pauschalieren lassen,r wurde der Punkt zurückgestellt.

Unter dem Punkt „Änderung der Richtlinie über die Förderung der Jugendarbeit und des Breitensports in den Vereinen“ war seitens der Verwaltung ausgearbeitet worden, dass künftig die „Anschaffung und Erneuerung von Sportgroßgeräten“ mit einem Einzelpreis von mehr als 1000 Euro mit 15 Prozent bezuschusst werden sollen. Dies rief Martin Huber (REP) auf den Plan. Vereine, die 15 000 Euro und mehr in der Kasse hätten, sollten nicht bezuschusst werden, forderte er.

Bürgermeister Franz Hofstetter (CSU) entgegnete, dass ihm kein Verein bekannt sei, der über ein entsprechendes Guthaben verfüge und „Geld ansammelt“. Die Vereine würden nicht im Geld schwimmen. Stattdessen gebe es zahlreiche Vereine, die in Vergangenheit mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt hätten.

Valentin Bitzer (FW) warf ein, dass ihn der Begriff „Großgeräte“ störe. Dann würde jeder Schützenverein bei der Anschaffung eines Gewehres einen Zuschuss beantragen. Andere Gemeinderäte hatten Beispiele eingeworfen, etwa bei der Anschaffung von neuen Bällen zu Saisonstart im Tennisclub. Auch hierbei komme ein großer Betrag zusammen, allerdings handle es sich bei Bällen um kein Großgerät. Christian Aigner (FW) schlug eine Deckelung pro Jahr und Mitglied vor.

Am Ende hat der Gemeinderat beschlossen, den Punkt zurück zu stellen und beauftragte die Verwaltung, einen neuen Vorschlag auszuarbeiten. Unberührt davon stimmte man für einen Antrag des FC Hörgersdorf auf Zuschuss zum Bau eines Sportgeräteschuppens und zur Generalsanierung des Trainingsplatzes. Die Sanierung beinhalte eine ganzflächige Bodenverbesserung, die Errichtung eines neue Ballfangzaunes sowie dessen Erweiterung. Die Gesamtkosten der Maßnahmen würden mit eigener Arbeitsleistung 34 935 Euro betragen. Gemäß der Richtlinien über die Förderung der Jugendarbeit und des Breitensports in den Vereinen bezuschusst die Gemeinde diesen Betrag mit 15 Prozent, also 5240 Euro. Da im laufenden Jahr keine Auszahlung im Haushalt eingeplant sei, werde diese erst 2017 stattfinden, hieß es. fis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen
Der Schützenzug durch die Stadt gilt als Höhepunkt beim Dorfener Volksfest. Weit über 10 000 Euro gibt die Stadt dafür jährlich aus. Künftig soll sich der Landkreis an …
Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen
Neun neue Lehrer, 133 neue Schüler
Am Gymnasium Dorfen haben neun neue Lehrer ihren Dienst aufgenommen. Die Pädagogen haben entweder eine Planstelle, sind Referendare oder Aushilfsnehmer.
Neun neue Lehrer, 133 neue Schüler
Einheimischenmodell: Jetzt kann sich jeder bewerben
Die Gemeinde Walpertskirchen hat ihr Einheimischenmodell überarbeitet. Eine wesentliche Neuerung ist, dass sich jetzt jeder für einen Bauplatz bewerben kann. Das war …
Einheimischenmodell: Jetzt kann sich jeder bewerben
„Die anfängliche Überforderung ist vorbei“
Vor einem Jahr haben wir junge Leute vorgestellt, die gerade eine Ausbildung begonnen hatten. Nun haben wir zwei von ihnen wieder besucht und nachgefragt: Wie war denn …
„Die anfängliche Überforderung ist vorbei“

Kommentare