+
Sosa Balderanou (CSU)sorgt sich um die Bereiche Migration und Integration.

Diskussion im Gemeinderat

Haberls Wünsche zu Referenten-Posten begeistern nicht alle

Klärungsbedarf gab es bei der Vorstellung und Zusammenstellung der Referate im Taufkirchener Gemeinderat. Auch die neuen Referenten und ihre Stellvertreter wurden gewählt. Und es gab Kritik – vor allem von Sosa Balderanou (CSU).

Taufkirchen – Der neue Bürgermeister Stefan Haberl sieht die Referenten als gute Ansprechpartner für die Bürger, vor allem auch in vielen sozialen Bereichen. Bis dato habe man immer eine gute Mischung hingebracht und die Referenten hätten untereinander intensiv zusammengearbeitet. Als Bürgermeister habe er Vorschläge gemacht, ein „paar Kleinigkeiten“ zu ändern, beispielsweise ein eigenes Referat Versorgung eingeführt, das Abwasser, Wasser und jetzt auch Breitband beinhalte, oder Mobilität und Klimaschutz. Der Gemeinderat stimmte dem zu. Jeweils eigene Referate wurden für Digitalisierung, Jugend und Senioren eingerichtet sowie ein großes für Familie, Soziales und Inklusion, das sogar vierfach besetzt wurde, um allem gerecht zu werden.

Johannes Mundigl (EiMo) wunderte sich, warum es kein eigenes Referat für Natur, Umwelt und Klimaschutz gebe. „Das wäre an der Zeit, es aufzunehmen.“ Haberl gab ihm Recht, Klimaschutz sei wichtig, auch wenn er aktuell nicht mehr so präsent sei. Er habe es mit Mobilität zusammengefasst, weil beide Themen eng zusammenhängen würden. Zudem gebe es künftig auch ein Forum Klimaschutz, wo viele Fragen und Wünsche aufgegriffen werden könnten.

Gleich mehrere Fragen hatte die CSU-Rätin und neue Senioren-Referentin Sosa Balderanou. Sie wollte wissen, was Gesundheitsvorsorge mit Wirtschaft zu tun habe. Ärzte würde sie eher dem sozialen Bereich zuordnen. Nachvollziehen konnte sie auch nicht, warum aus dem bisherigen Referat „Familie und Soziales“ Jugend, Senioren und Kitas herausgenommen wurden. Vor allem störte es sie aber, dass auch Integration und Migration darin nicht mehr aufgelistet wurden, schließlich sei man Vorzeigegemeinde in dieser Beziehung und man wolle ein inklusiver Landkreis werden. „Das ist ein wichtiger Punkt, der fehlt mir.“ Sie betonte, ohne Senioren, Migration und Integration würde man sich zurückentwickeln.

Gerade in der jetzigen Zeit werde Gesundheitsvorsorge noch wichtiger, antwortete Haberl, dass man langfristig gut aufgestellt sei mit der Hausärzteversorgung und dem MVZ, um das man sehr froh sei. „Das sind natürlich auch Wirtschafts- und Gewerbebetriebe.“ Letztlich würden die Referate vielleicht Spezialgebiete abbilden, aber im Großen und Ganzen würden sich alle wieder vernetzen und verzahnen. Auch die Themen Soziales, Integration und Migration seien ihm wichtig. „Ich habe als neuer Bürgermeister hier keinen Rückschritt vor“, beteuerte der 37-Jährige.

SPD-Rat Manfred Slawny warf als neuer Referent für Familie, Soziales und Inklusion ein, dass Inklusion die Einschließung aller Gesellschaftsteile bedeute, Migration und Integration also darin enthalten seien. „Ich glaube, dass Anneliese Mayer und ich diesen Bereich sehr gut abdecken werden“, betonte Slawny.

Die Referenten

Haushalt und Finanzen: Realschulrektor Bernd Friedrich (SPD) und Diplomkauf- und Geschäftsfrau Ingrid Kratzer (CSU).

Versorgung: Landwirtschaftsmeister Peter Attenhauser (AfD) und Technischer Fernmelde-Hauptsekretär Kurt Empl (EiMo).

Energie: Biogas-Energiewirte Stephan Bachmayer (EiMo) und Johannes Mundigl.

Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst: Projektleiter Michael Lechner (WGW) und Maschinenbautechniker Bernhard Sinseder (CSU).

Öffentliche Räume: Tierarzt Dr. Christian Aigner (FW) und Landwirt Korbinian Empl (FW).

Mobilität und Klimaschutz: Spediteur Anton Fürmetz jun (CSU) und Landwirt Anton Rosenberger (CSU).

Digitalisierung: Elektromeisterin Christine Zeilbeck (FW) und Kurt Empl (EiMo).

Landwirtschaft und Regionalität: Korbinian Empl (FW) und Johannes Mundigl (EiMo).

Gewerbe, Wirtschaft und Gesundheitsvorsorge: Ingrid Kratzer (CSU) und Geschäftsführer Harald Vollmer (AfD).

Bildung: Bernhard Sinseder (CSU) und Bernhard Friedrich (SPD).

Familien, Soziales und Inklusion: Vertriebsangestellter Manfred Slawny (SPD)/Ordinariatsrätin Dr. Anneliese Mayer (CSU) und Michael Lechner (WGW) und Christian Aigner (FW).

Jugend: Elektroingenieurin Bärbel Leiner (SPD) und Kundendienstmonteur Thomas Unterreitmeier (CSU).

Senioren: Versicherungsfachwirtin Sosa Balderanou (CSU) und Maurermeister Valentin Bitzer (FW).

Volksfeste und Märkte: Thomas Unterreitmeier (CSU) und Transportunternehmer Nikolaus Kronseder (CSU).

Vereine, Sport und Ehrenamt: Kurt Empl (EiMo) und Sosa Balderanou (CSU).

Wasserschloss, Kunst und Kultur: Zahnarzt Dr. Christoph Puschmann (CSU) und Dr. Anneliese Mayer (CSU).

Waldbad und Tourismus: Anneliese Mayer (CSU) und Bärbel Leiner (SPD) .

Ortsentwicklung/Dorferneuerung: Nikolaus Kronseder (CSU), Valentin Bitzer (FW) und Ludwig Mayer (WGW). BIRGIT LANG

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand an Zugstrecke: S-Bahn-Verkehr steht still - erster Alarm lässt zahlreiche Sanitäter ausrücken
Wegen eines Feuerwehreinsatzes kommt es bei der S-Bahn München derzeit zu Beeinträchtigungen. Auch Regionalzüge sind betroffen.
Brand an Zugstrecke: S-Bahn-Verkehr steht still - erster Alarm lässt zahlreiche Sanitäter ausrücken
Zwei Feuerwehrler, füreinander Feuer und Flamme
Wenn zwei Feuerwehrler heiraten, dann steht die ganze Mannschaft natürlich Spalier. So geschehen in Wartenberg, wo sich Lena-Maria und Dominik Ortmeier vor dem …
Zwei Feuerwehrler, füreinander Feuer und Flamme
Frühschoppen AG: „So was wie uns, das gibt’s nur einmal“
Die Frühschoppen AG in Ottenhofen gibt‘s seit 50 Jahren. Wegen Corona konnte nicht große gefeiert werden – das Jubiläumsfest wird aber nachgeholt.
Frühschoppen AG: „So was wie uns, das gibt’s nur einmal“
Stabwechsel von Graßer zu Schwaneberg
Turnusmäßiger Führungswechsel beim Rotary Club (RC) Dorfen.
Stabwechsel von Graßer zu Schwaneberg

Kommentare