+
Regelmäßige Treffen zum Thema haben Bürgermeister Franz Hofstetter, Kindergartenreferentin Sosa Balderanou-Menexes und die Einrichtungsleiterinnen. 

Wachsender Bedarf in Taufkirchen

Neuer Waldkindergarten an der Fichtenstraße

Die Kindergarten- und Krippen-Plätze in Taufkirchen sind ausgebucht. Entlastung soll mit einem Waldkindergarten her.

Taufkirchen – In Taufkirchen soll ein neuer Waldkindergarten geschaffen werden. Die Idee sei „ein bisschen aus der Herausforderung entstanden“, erklärt Bürgermeister Franz Hofstetter Im Pressegespräch. Wahrscheinlich schon nächsten Herbst seien zusätzliche KiTa-Gruppen erforderlich. „Da geht es uns wie allen anderen Kommunen.“ Die Geburtenzahlen in der Vilsgemeinde sprechen für sich: In den Jahren 2016 bis 2018 waren es über 100 Babys pro Jahr. „Wir brauchen schnell was“, betont Hofstetter. Aber ein neues Haus sei nicht so schnell gebaut.

Erweiterungsmaßnahmen seien fast schon laufend im Gange. Am St.-Pauli-Bekehr-Kinderhaus seien bereits zwei Container aufgestellt und bezogen worden. Später soll hier noch gebaut werden. In Moosen werde ab Dezember ein Erweiterungsanbau durchgeführt. „Laut unserer Berechnung reicht das aber nicht, damit jedes Kind einen Platz kriegt.“

Notlösung Container

Angedacht sei ebenfalls, auf der Gutswiese ein größeres Haus zu bauen, eine fünfgruppige Einrichtung. Dafür müsse erst der Plan fertiggestellt werden. Aber „dort könnten wir, wenn es wirklich brennt, von jetzt auf gleich Container hinstellen.“

Hofstetter ist es zugleich wichtig, mit der Waldpädagogik wieder ein anderes Angebot zu haben. Diese zusätzliche Gruppe werde zum Kindergarten an der Fichtenstraße gehören, dem einzigen in eigener Trägerschaft, „wenn die Eltern es annehmen“, relativiert er. Dieses Angebot solle sich aber nicht auf Gemeindebürger beschränken.

Erste Ideen zum Waldkindergarten

Mit der geplanten Waldpädagogik wolle man keine Konkurrenz zum bereits seit 20 Jahren bestehenden Oase-Naturkindergarten schaffen, betont der Bürgermeister. Die neue Gruppe unterscheide sich davon in einigen Punkten, etwa dass er alle Buchungszeiten von 7 bis 16 Uhr und, wenn gewünscht, auch Mittagessen anbiete.

Treffpunkt sei an der Fichtenstraße, von dort aus würden die Kinder mit ihren Betreuern in den Wald gehen, wo die Gemeinde ein Stück Wald besitze. Auch eine Schutzhütte sei geplant, die bei extremen Wetter aufgesucht werden kann. Zudem werde es eine Unterkunft im Wald geben. Wie diese ausgestaltet werde, sei noch offen.

Kapazitäten der Gemeinde ausgeschöpft

Gemeindemitarbeiterin Christine Empl habe sich hier mächtig reingehängt, berichtete Hofstetter. Es habe mehrere Treffen mit Leiterinnen der Kindertagesstätten und Kindergartenreferentin Sosa Balderanou-Menexes gegeben. Auch ein internationaler Kindergarten sei dabei schon diskutiert worden, fügt Balderanou-Menexes an.

Über 300 Betreuungsplätze gibt es derzeit für Kinder im Alter von null bis sechs Jahren in der Gemeinde. Alle sechs Kinderhäuser sowie die Krippe Spatzennetz sind laut Hofstetter ausgebucht. Damit können die Eltern nicht nur nach Standort, sondern auch nach Inhalten und Buchungszeiten wählen.

Birgit Lang

Informationsabend:

Beim Infoabend am Donnerstag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr im Festsaal des Wasserschlosses wird das Thema Waldpädagogik genau erörtert. Dazu gibt es Berichte des Oase-Lebenskreises, einen Film und organisatorische Details.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anbau und Dreifachhalle: Anne-Frank-Gymnasium wird erweitert
Rund 20 Millionen Euro will der Landkreis bis 2023 investieren, um das Erdinger Anne-Frank-Gymnasium zu erweitern. Unter anderem wird dabei eine moderne Dreifachhalle …
Anbau und Dreifachhalle: Anne-Frank-Gymnasium wird erweitert
Kirchenchor in Dorfen: Stimmen, die die Seele berühren
Der Dorfener Kirchenchor begeisterte sein Publikum in der übervollen Pfarrkirche mit zeitgenössischen Werken. Dafür gab es stehende Ovationen. Das freute auch Leiter …
Kirchenchor in Dorfen: Stimmen, die die Seele berühren
Frau geht mit Hammer auf Polizeibeamte
Erding - Die Zwangsräumung ihrer Wohnung hat eine 33-jährige Frau am Montagnachmittag derart auf die Palme gebracht, dass sie mit einem Hammer auf Polizeibeamte losging.
Frau geht mit Hammer auf Polizeibeamte
100 Prozent für Bernhard Mücke
Mit vier Frauen und 16 Männern zieht Bürgermeister Bernhard Mücke in den Kommunalwahlkampf. Der CSU-Ortsverband Oberding sprach dem Gemeindechef am Sonntagabend beim …
100 Prozent für Bernhard Mücke

Kommentare