+
Beflügelt von ihrer Auszeichnung: Nina Wagner springt vor Freude auf dem Taufkirchener Rathausplatz in die Höhe. 

Nina Wagner

Oberbayerns beste Schülerlotsin

„Ich hab’ ja gar nicht so viel gemacht, dass ich es verdient hätte“, sagt Nina Wagner. Dass sie Bayerische Bezirksmeisterin der Schülerlotsen geworden ist, freut die 16-jährige Taufkirchenerin natürlich trotz aller Verwunderung.

Taufkirchen – Dass ihr gleich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und der Verein „Münchner Blaulicht – Polizeiverein für Prävention und Bürgerbegegnungen“ für ihr ehrenamtliches Engagement stellvertretend für alle Schulweghelfer die Medaille „Ehrenamt schafft Sicherheit“ überreicht haben, verwundert sie noch mehr. „Ich hab’ ja täglich nur 15 Minuten an der Ampel gestanden und dafür gesorgt, dass die Kinder sicher über die Straße kommen“, sagt Wagner bescheiden.

Die Taufkirchener Verkehrswachtler hatten sie und ihre Freundin Jessica Lenz für den Wettbewerb vorgeschlagen. Los ging es an der Taufkirchener Mittelschule. Dort hatten sie im schriftlichen Teil Multiple-Choice-Fragen zu beantworten, wie bei der Führerscheinprüfung. Für Wagner war das kein Problem, denn sie hatte ja erst vor kurzem ihren Mofa-Führerschein gemacht.

Im praktischen Teil mussten Geschwindigkeiten und Bremswege geschätzt werden. Auch das schaffte sie mit links. Schließlich war die damalige Realschülerin zu diesem Zeitpunkt schon dreieinhalb Jahre lang Schülerlotsin gewesen.

„Wir haben mehr oder weniger aus Gaudi bei der Prüfung mitgemacht“, verrät Wagner. Dass es dann nahtlos weitergehen sollte, habe ja keiner ahnen können. Nach der Landkreisebene folgten der Oberbayern-Entscheid in Dachau und schließlich die Landesebene in Nürnberg. „Ich hatte das Gefühl, dass es gar nicht so gut gelaufen ist“, erzählt Wagner.

Doch sie hatte die Prüfer überzeugt. Begleitet wurden die beiden Freundinnen bei den Entscheiden von Lehrern der Taufkirchener Realschule. Während sie immer vormittags zur Prüfung mussten, konnten sich die Begleitpersonen die Städte anschauen. Anschließend ging es gleich wieder heim.

Ausgezeichnet zu werden war „schon interessant, aber das ist nicht so meine Welt“, gibt die 16-Jährige zu. „Es ist so förmlich, und man muss sich schön anziehen. Da habe ich mich nicht so wohlgefühlt.“ Also warf sie sich einfach in ihren Jumpsuite, den sie noch vom Abschlussball hatte, und sah sich die Verleihung an.

27 Personen wurde die Medaille „Ehrenamt schafft Sicherheit“ verliehen: Neben Feuerwehrleuten, Rettungsdienstkräften und Bergwachtlern war auch Ex-Kickbox-Weltmeisterin und TV-Moderatorin Christine Theiss unter den Geehrten. Sie ist ehrenamtlich in der Rettungshundestaffel des Arbeiter-Samariter-Bundes Regionalverband München/Oberbayern als Hundeführerin und Ausbilderin tätig. Moderiert wurde die Veranstaltung in der Münchener Residenz von Roman Roell vom BR.

Schülerlotsin sei sie geworden, „weil es Spaß gemacht hat, und weil man was Gutes tun will fürs Gefühl“, erklärt Wagner ihre Motivation.

Ihr Amt ist sie mittlerweile aber los, „weil ich in Erding auf die FOS gehe und keine Zeit mehr habe“. Sich ehrenamtlich engagieren und für die Sicherheit ihrer Mitmenschen sorgen, will sie aber weiterhin. Deshalb ist sie seit über einem halben Jahr Mitglied der Taufkirchener Jugendfeuerwehr. Jeden Dienstag trifft sie sich mit ihren Kameraden, macht Übungen oder schaut sich mit ihnen Feuerwehrautos an. Das findet sie hochinteressant. Auf einem Einsatz war sie noch nicht dabei, sie ist sich aber sicher, dass sie das auch meistern wird.

Wagner ist eine Teamarbeiterin, der Kameradschaft wichtig ist und die sich auch nicht scheut, Verantwortung zu übernehmen. Ob sie als Verteidigerin oder am liebsten als Mittelfeldspielerin in der Fußball-Damenmannschaft des FC Lengdorf die Bälle verteilt, bei der Feuerwehr hilft oder als Schülerlotsin für Sicherheit auf dem Schulweg sorgte – Wagner ist ein lebensfroher, zielstrebiger Mensch. „Ich mache einfach, worauf ich Lust habe“, sagt sie selbstbewusst.

Ihr Mofa, eine Herkules Prima 4, Baujahr 1980, hat sie sich selber bei Ebay für 350 Euro gekauft. „Ich bin gerne unabhängig“, sagt Wagner. Auch ihren Traumberuf kennt sie schon: „Ich will zur Flughafen-Feuerwehr oder Förderlehrer werden.“ Dafür macht sie gerade ein Praktikum an der Mittelschule Taufkirchen. Auch für die Aufnahmeprüfung 2019 für die Berufsfeuerwehr, vor der sie schon ein bisschen Bammel, übt sie schon. Dabei helfen ihr die beiden Jugendwarte Basti Petri und Stefan Losert, der in der Flughafen-Feuerwehr arbeitet. Was soll da noch schiefgehen?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hofstetter mit Schrammen in dritte Amtszeit
Die Bezirkstagswahl im Landkreis Erding ist diesmal mehr denn je ein Spiegel der Wahl zum Landtag. Die Gewinne und Verluste im Maximilianeum haben sich auch im Landkreis …
Hofstetter mit Schrammen in dritte Amtszeit
Wechsel ja, aber nicht jetzt gleich
Auch die Erdinger CSU treibt die Wahlschlappe vom Sonntag um. Dass sich was ändern muss, sehen alle. Horst Seehofer will allerdings niemand stürzen, zumindest jetzt noch …
Wechsel ja, aber nicht jetzt gleich
Blauer Fleck auf tiefschwarzer Karte
Der ganze Landkreis Erding ist schwarz. Der Ganze? Nein, bei der Landtagswahl am Sonntag gab es einen Ausreißer: In Berglern holten Rainer Mehringer und die Freien …
Blauer Fleck auf tiefschwarzer Karte
„Hier wird Teilhabe mit Herz ausgeübt“
Vor einigen Monaten ist das Leitungsbüro des Werkstättenverbundes der Barmherzigen Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe Taufkirchen an der Landshuter Straße …
„Hier wird Teilhabe mit Herz ausgeübt“

Kommentare