Amtliche Wetter-Warnung für München und Umland! Starkregen und Gewitter drohen jetzt

Amtliche Wetter-Warnung für München und Umland! Starkregen und Gewitter drohen jetzt
Große Ehre: Nach der Verleihung der Bürgermedaille trug sich Karl Sommermeyer (†) ins Goldene Buch der Gemeinde ein. 
+
Große Ehre: Nach der Verleihung der Bürgermedaille trug sich Karl Sommermeyer (†) ins Goldene Buch der Gemeinde ein. 

Nachruf

 Trauer um Himolla-Retter Karl Sommermeyer

Mit seiner Energie und seinem kaufmännischen Geschick hat Karl Sommermeyer als Geschäftsführer die Insolvenz von Himolla abgewendet.  Nun ist er im Alter von 71 Jahren verstorben.

Taufkirchen/Paderborn – Geschockt, betroffen und tief traurig haben viele Taufkirchener und die Belegschaft der Firma Himolla am Freitag die Nachricht vom überraschenden Tod des langjährigen Himolla-Geschäftsführers Karl Sommermeyer erfahren. 23 Jahre lang lenkte er nicht nur die Geschicke des Polstermöbelherstellers, sondern verstand es auch, durch Geschick, Fleiß und Engagement, die Firma wieder zu konsolidieren und zu einer der erfolgreichsten der Möbelbranche zu machen.

Sommermeyer kam am 17. Oktober 1948 in Bünde/Ostwestfalen in einfachen Verhältnissen zur Welt. Nach Abitur, Schreinerlehre und Diplom-Studium für Holztechnik in Rosenheim trat er 1976 als Betriebsassistent in die Firma Welle Möbel GmbH in Paderborn ein.

Als technischer Betriebsleiter war er in mehreren Welle-Unternehmen, bei Leicht Küchen und bei Rolf Benz in Nagold tätig. Ab 1983 war er Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb der damaligen Welle Möbel GmbH Paderborn. Die Entscheidung, zu Himolla nach Taufkirchen zu gehen, war ihm 1996 nicht leichtgefallen. Aber er stellte sich ambitioniert dieser Herausforderung, vereitelte die drohende Insolvenz, erweckte die vorhandenen Ressourcen und entwickelte das Unternehmen mit einer großen Produktvielfalt und Systemmöbeln zu einem der führenden Polstermöbelanbieter mit 3400 Mitarbeitern europaweit.

„Taufkirchen ist unser Brain-Trust, der Mittelpunkt unserer Überlegungen“, pflegte er zu sagen. Seit 1999 war Sommermeyer auch Gesellschafter von Himolla, Ende 2018 verließ er schweren Herzens den Taufkirchener Polstermöbel-Riesen. Auch berufliche Rückschläge musste er wegstecken, etwa 2018 die Insolvenz und die spätere Schließung von Wellemöbel. Karl Sommermeyer war bis zuletzt Miteigentümer des Paderborner Unternehmens.

Der 71-Jährige war eine markante Persönlichkeit, ein eloquenter Redner, der seine Zuhörer fesseln und überzeugen konnte. Geradlinig, konsequent, aber auch stur konnte er sein.

Mit seinem langjährigen Heimatort Taufkirchen fühlte sich der gesellige Westfale sehr verbunden, oft und gern war er Gast beim Volksfest, für jeden hatte er ein offenes Ohr, war sehr sozial eingestellt und großzügig zu den örtlichen Vereinen. Wegen seiner Verdienste um Himolla und die Vils-Gemeinde wurde er 2011 mit der Bürgermedaille und einem Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde ausgezeichnet. Das freute ihn über alle Maßen.

Mit der Gemeinde und dem langjährigen Bürgermeister Franz Hofstetter pflegte er ein sehr gutes Verhältnis, ebenso mit Himolla-Firmengründer Carl Hierl, der gern zu ihm sagte: „Karl, du bist mei Bua.“ Als seinen „Freund und Mentor“ bezeichnet ihn Himolla-Vertriebsleiter Helmut Sperr. Sommermeyer sei ein Chef gewesen, der sich mit Herzblut und Leidenschaft engagiert habe, der sich für nichts zu schade war und auch abends noch Geschäfte forcierte.

„Wenn Sommermeyer nicht gewesen wäre, würde es Himolla so nicht mehr geben“, erklärt Sperr. Sein Tod sei nicht nur ein Verlust für die Angehörigen, Tochter Anna, die Söhne Jan und Noah, Frau Inge und zwei Enkelkindern, sondern auch für die ganze Möbelbranche.  

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen - Details zu den Opfern
In der Nacht auf Montag ereignet sich in Ascha (Landkreis Straubing-Bogen) ein schrecklicher Verkehrsunfall, der vier Leben kostet. Schuld ist ein missglückter …
Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen - Details zu den Opfern
Mit dem Rad von Erding nach Sylt:Trio fährt zehn Tage durch Deutschland
Drei Erdinger sind in den Urlaub nach Sylt gefahren. Das Kuriose daran: Sie radelten zehn Tage quer durch Deutschland.
Mit dem Rad von Erding nach Sylt:Trio fährt zehn Tage durch Deutschland
Ein Ventil für den Überholdruck: Der Ausbau der FTO beginnt
Ein Ventil für den Überholdruck: Der Ausbau der FTO beginnt

Kommentare