Landesentwicklungsplan

Taufkirchen will Eigenständigkeit

  • schließen

Taufkirchen – Die Gemeinde Taufkirchen möchte gerne als Mittelzentrum eingestuft werden. Darüber waren sich die Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung einig.

Das Anhörungsverfahren zur Teilfortschreibung des Landes- und Entwicklungsprogramms Bayern (LEP) stand auf der Tagesordnung. „Unterzentren gibt es nicht mehr, und ein Grundzentrum wird Taufkirchen nicht gerecht“, sagte Bürgermeister Franz Hofstetter (CSU). „Ich begrüße daher die Einstufung als Mittelzentrum.“

Natürlich war auch die jüngste Entscheidung des Dorfener Stadtrats ein Thema. Bislang ist die Stadt Dorfen im LEP als Mittelzentrum festgelegt. Bei der jetzt anstehenden Teilfortschreibung soll Dorfen zusammen mit Taufkirchen als Doppel-Mittelzentrum geführt werden. Dies deshalb, weil die Gemeinde Taufkirchen beantragt hat, als Mittelzentrum eingestuft zu werden. Dieser Plan ist jedoch vom Dorfener Stadtrat mit einer Stimme Mehrheit abgelehnt worden.

„Wir werden darum bitten, als eigenständiges Mittelzentrum eingestuft zu werden“, sagte Taufkirchens Bürgermeister und bekam Schützenhilfe von Alois Maier (WG Gebensbach-Wambach). „Dorfen hat uns ja schon den Gefallen getan, dass sie kein gemeinsames Mittelzentrum wollen, sagte er. „Also wollen wir ein eigenständiges Mittelzentrum werden.“

Dieser Meinung schlossen sich die Gemeinderäte einstimmig an.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach 53-Jährigem mit gutem Ausgang
Für eine groß angelegte Vermisstensuche hat ein 53 Jahre alter Mann aus Taufkirchen gesorgt. Erst über zwölf Stunden später sollte sie gut ausgehen.
Suche nach 53-Jährigem mit gutem Ausgang
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Mit jährlich 45 000 Euro bedient der Markt Wartenberg den Kredit fürs TSV-Sportzentrum. Ein Drittel davon übernimmt der Sportverein.
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Wohnen, Parken und der Radverkehr – diese Themen brannten den Kletthamern in der Bürgerversammlung im Pfarrsaal St. Vinzenz auf den Nägeln. Die Besucher machten von …
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Schwefelwasserstoff aus einer Güllegrube hat 13 Rinder in einem Stall vergiftet. Eine Expertin spricht von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Fahrlässiges …
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall

Kommentare