Ein Prosit auf 40 Jahre Mitarbeit in der Taufkirchener Bücherei: Bernadette Heimerl wurde für ihr Engagement gebührend geehrt.
+
Ein Prosit auf 40 Jahre Mitarbeit in der Taufkirchener Bücherei: Bernadette Heimerl wurde für ihr Engagement gebührend geehrt.

Hohe Ausleihzahlen

Taufkirchener Bücherei: Trotz Corona viele neue Leser gewonnen

173 neue Leser trotz oder gerade wegen Corona. Das ist die 2020-Bilanz der Bücherei in Taufkirchen. Ein Gespräch mit der Leiterin Brita Schild.

Taufkirchen – „Es war ein sehr forderndes Jahr“, sagt Taufkirchens Bücherei-Leiterin Brita Schild rückblickend auf 2020. „Wir mussten die Bücherei im Frühjahr für acht Wochen schließen und im Dezember erneut.“ Dennoch oder gerade wegen Corona sei sehr viel gelesen worden. Dies beweisen die Ausleihzahlen. Während des Lockdowns hieß es im Dezember und auch aktuell zudem „Bücherei to go“. Es gibt also einen Abholservice. So konnten 173 neue Leser gewonnen werden.

Die Bücherei verfügt über einen Medienbestand von 16 337 Büchern, Hörbüchern, Zeitschriften, CDs oder DVD, listet Schild auf. 41 965 wurden 2020 ausgeliehen, dazu kamen 9407 Onleihen von 219 Lesern. Zum Vergleich: 2019 waren es 7944 Onleihen.

Den größten Anteil der Ausleihe machen Kinderbücher aus, nämlich 18 398. Zudem wurde hier auch der Bestand mit 1505 neuen Medien aufgestockt. Dafür hat der St. Michaelsbund 14 800 Euro ausgegeben. Alle neuen Bücher mussten katalogisiert und eingebunden werden, „was neben der Ausleihe einen erheblichen Einsatz der 18 ehrenamtlichen Mitarbeiter erforderte“, so Schild. Sehr gefragt seien auch die Tonies-Figuren passend zum neuen Soundsystem für Kinder, stellt sie fest.

Gut etabliert haben sich nach Schilds Worten zudem die Angebote des Internetkatalogs und der Onleihe, hier werde Findus sehr intensiv genutzt. „Hier kann man den kompletten Medienbestand bequem von zu Hause durchsuchen, Bücher vorbestellen oder verlängern.“ Praktisch sei die Rückgabe-Erinnerung, für die man sich per E-Mail anmelden könne. Der Link befindet sich auch auf der Internetseite der Gemeinde und der Facebook-Seite der Bücherei.

Schild ist angesichts der Corona-Pandemie froh um die Möglichkeit der Onleihe LEO Süd gewesen, an der 100 südbayerische Büchereien angeschlossen sind. Rund um die Uhr können Leser auf www.leo-sued.de in einer Vielzahl von eMedien stöbern und ihre Wunschtitel ausleihen. „Wir verzeichnen einen deutlichen Anstieg“, sagt Schild. Die Onleihe ermögliche jedem Leser mit gültigem Büchereiausweis die zeit- und ortsunabhängige Ausleihe von eBooks und eAudios, die kostenlos auf dem eigenen Endgerät zu nutzen seien.

Auch das Zeitschriften-Angebot ist mit 144 Abonnements vielfältig. Seit März 2018 bietet die Bücherei auch eLearning an. Leser können so mit elektronischem Zugang Lernprogramme für Sprachen, Berufs- und Computerwissen oder Hobby-Kurse nutzen. Regelmäßig genutzt würde auch die Fernleihe, so Schild. 2020 waren es 117 Ausleihen, vor allem für Facharbeiten und Referate von Schülern, aber auch von Studierenden.

Präsenzveranstaltungen waren 2020 coronabedingt kaum möglich. Nur im Januar und Februar konnten Kindergartenkinder gruppenweise vorbeikommen. Zudem wurden fünf Lesestunden abgehalten – und eine interkulturelle Veranstaltung zum Thema „Lustige Geschichten aus aller Welt“ im Rahmen der Taufkirchener Begegnungen.

Das traditionelle Dankesessen für die ehrenamtlichen Mitarbeiter wurde durch Restaurant-Gutscheine ersetzt. Zudem konnte Schild einige verdiente Mitarbeiterinnen ehren. „Bernadette Heimerl ist inzwischen seit 40 Jahren mit unermüdlichem Einsatz und Freude dabei“, lobte die Bücherei-Leiterin. Für 25 Jahre Treue erhielten Irene Brenninger und Martha Bachmayr die Goldene Ehrennadel vom St. Michaelsbund. Bachmayr binde mit ihrem Mann Walter jedes Jahr an die 1000 Bücher ein, betonte Schild. Martina Kraft wurde für zehn Jahre mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Obwohl die Corona-Pandemie das Land immer noch fest im Griff hat, haben sich Schild und ihr Team einiges vorgenommen. Die Bücherei hält wieder ein kostenloses Lese-Set für dreijährige Kinder bereit und will neue Ausleiher gewinnen, vor allem Neuzugezogene, junge Familien und Senioren. Um Werbung zu machen, werde man verschiedene Plattformen nutzen, aber auch Soziale Medien.

Birgit Lang

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare