Feuerwehreinsatz in Pasing: Bahnhof komplett gesperrt - Stellwerkstörung in Unterföhring

Feuerwehreinsatz in Pasing: Bahnhof komplett gesperrt - Stellwerkstörung in Unterföhring
+
Mit einem Festgottesdienst eröffnete der Hörgersdorfer Schützenverein „Vilsquelle“ (l.) gestern die Feierlichkeiten zu seinem 150-jährigen Bestehen.

Vilstalquelle Hörgersdorf

150 Jahre Tradition, Brauchtum und Sport

Jahrhunderte lang fließt die Vils schon durchs Vilstal. So lange gibt’s die „Vilsquelle“ noch nicht. Der Hörgersdorfer Schützenverein feiert aber heuer immerhin schon 150-jähriges Bestehen und ist damit einer der ältesten Schützenvereine im Erdinger Schützengau.

HörgersdorfDas runde Jubiläum wurde gestern mit einem großen Festtag und Umzug gefeiert. Es waren 26 Orts- und Gastvereine sowie zahlreiche Ehrengäste gekommen, darunter auch Erdings Gauschützenmeister Klaus Waldherr.

Am Vormittag wurde auf dem Fußballplatz des FC Hörgersdorf eine schöne Festmesse gefeiert, die Pater Phillip unter freien Himmel zelebrierte. „Schütze sein, heißt ein anständiger Mensch sein“, predigte er. Die Vereine seien „der Ort, an dem jungen Menschen das beigebracht wird“. Bürgermeister Franz Hofstetter pflichtete dem bei und fand es wichtig, solche Feste auch mit einer Messe zu feiern. Der Verein sei entstanden, weil Leute zusammen kommen und das gesellige pflegen wollten. Später sei dann der sportliche Ehrgeiz dazugekommen.

Für Kommunen seien Vereine so wichtig wie die Vilsquelle, weil dort gerade junge Leute den Umgang miteinander lernen und so ein friedliches Zusammenleben gewährleistet werde. Gemeinschaft wie in den Vereinen, brauche man besonders, „wenn’s ned so gut läuft“, meinte Landrat Martin Bayerstorfer. Die Schützenvereine prägen den Landkreis, sagte er, denn zehn Prozent der Landkreisbevölkerung, also rund 14 000 Menschen, sind Mitglieder in Schützenvereinen. Heimat, Identität, Brauchtum, Tradition „sind Fundamente der ganzen Gesellschaft“. Diese Pflege und zu lernen, gemeinsam mit Siegen und Niederlagen umzugehen, das werde in Schützenvereinen „in vorbildlicher Weise umgesetzt“, lobte der Landrat.

Schützenmeister Georg Tremmel hatte kurz an die Gründung vor 150 Jahren – vermutlich durch eine Stammtischrunde – erinnert. Der Name „Vilsquelle“ leite sich vom Ursprung der nahe gelegenen Großen Vils-Quelle ab. Im Verein laufe es gut,die Vilstalquelle Hörgersdorf habe beständige Mitgliederzahlen, derzeit seien es genau 100. Und auch mit der Jugend passt’s sportlich wie menschlich.

Der Verein könne zuversichtlich in die Zukunft schauen. Später gab’s noch eine Überraschung mit der Bekanntgabe der neuen Schützenkönige. Das sind Schützenkönigin Veronika Gruber, Georg Tremmel jun. (2.) und Valentin Krieg (3.).

Hermann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gegen die Heimatzeitung: AfD-Drohung auf Facebook
Der Tag werde kommen, an dem ein Journalist „zur Rechenschaft gezogen wird“. Das schreibt der AfD-Kreisverband Erding auf Facebook – und meint damit den Redaktionsleiter …
Gegen die Heimatzeitung: AfD-Drohung auf Facebook
Ein Haus erzählt seine Geschichte
Erding – Es wiegt 1200 Gramm und ist 475 Seiten dick: „Ein Haus erzählt seine Geschichte“ heißt das Buch des Erdinger Geschäftsmanns Hermann Kraus. Nach seinem …
Ein Haus erzählt seine Geschichte
Die Vorreiter der Inklusion
Aufkirchen – Der Montessori-Verein Erding besteht jetzt 30 Jahre, und das hat er in der Schule in Aufkirchen groß gefeiert. Alle waren sie da: ehemalige Vermieter, …
Die Vorreiter der Inklusion
„Wohnraum ist die soziale Frage unserer Zeit“
Erding – Mit Wohnungen überbaute Großparkplätze, ein regionaleres Baurecht, weniger Auflagen bei Dämmung, Brandschutz oder Stellplätzen: Beim gut besuchten …
„Wohnraum ist die soziale Frage unserer Zeit“

Kommentare