Auf ein gelungenes Starkbierfest: (vorne, v. l.) Martin Lechner, Brauereivorstand Vale Vorbuchner, Reinhold Huber, Helga Balzarek, Mike Fischer, Jugendwart Stefan Bart, Alt-Braumeister Theo Unterreitmeier, sowie (hinten, v. l.) Hauselektriker Herbert Scholz, Brauerei-Genosse Werner Miesl, Braumeister Tom Drechsel, Küchenchef Markus Balzarek, BSG-Vorsitzender Franz Schlossnikl und Manuel Hahn. Foto: Lang

22. Taufkirchener Starkbierfest

Vollmundiger Bock und reichhaltige Speisekarte

Taufkirchen – Eine „gschmeidige Angelegenheit“ ist nicht nur das Bockbier, das Braumeister Tom Drechsel zum 22. Nockherberg in Taufkirchen gebraut hat.

Der Fußballverein BSG und die Brauereigenossenschaft Taufkirchen haben sich wieder gemeinsam einiges zum Starkbier-Fest auf dem Brauereigelände einfallen lassen, das von Freitag bis Sonntag, 11. bis 13. März, stattfindet.

Brauereivorstand Vale Vorbuchner begrüßte die Verantwortlichen zur Bierprobe im Bräustüberl, zu der er ein 15-Liter-Fass zum Verkosten mitgebracht hatte. Was eher selten sei, dass sein Sud mit 16,3 Prozent Stammwürze „unfiltriert“ aus „original dunklem Malz hergestellt“ sei, erklärte der Braumeister. Dies mache seinen Bock auch so „vollmundig und gschmackig“.

Selten sei auch, das sich ein Starkbierfest so lange halte. Mit 1000 Plätzen im beheizten Festzelt ist es das größte weit und breit. 80 Aktive sind dabei im Einsatz, inklusive Auf- und Abbau. Einige von ihnen arbeiten jeden Tag mit, wie BSG-Vorsitzender Franz „Lumpi“ Schlossnikl. Er stellte das Festprogramm vor, das für alle Altersklassen etwas bietet. Weil der traditionelle Auftakt mit Derblecken und Blasmusik nicht mehr so gezogen habe, übernimmt dieses Jahr die bayerische Partyband „Münchner G’schichten“ den musikalischen Auftakt. Damit wolle man vor allem auch die Generation mittleren Alters ansprechen, erklärte der BSG-Chef.

Zum Anstich um 19 Uhr hoffe er, dass nicht mehr so viel Bier durch die Bodenbretter „durchgschwoabt“ werde wie im Vorjahr, als Bürgermeister Franz Hofstetter das Fest mit einer Bierdusche eröffnete. Am Samstag werden d’Moosner wieder für eine volle Hütte sorgen. Zehn „Wachtler“ (Securities) sowie Zivilpolizisten werden zu Spitzenzeiten für Ordnung sorgen. Keiner unter 16 Jahren werde eingelassen, auch wenn er mit „Mama oder Papa kommt“. Da sind die BSGler ganz strikt. Anfangs sei noch diskutiert worden wegen dieser strengen Handhabung, mittlerweile würden es die meisten Besucher respektieren. „Wir machen unser Bestmögliches und wollen ein friedliches Fest“, betonte Schlossnikl. Am Sonntag beginnt der Zeltbetrieb bereits zum Mittagstisch mit der Holzland-Blaskapelle. Nach Kaffee und Kuchen am Nachmittag ist ab 17 Uhr Einlass für den 11. Kabarett-Abend mit „D’Raith-Schwestern und da Blaimer“ mit ihrem neuen Programm „I mogs bunt“. Dafür gibt es noch Karten im Vorverkauf für 19 Euro und an der Abendkasse für 23 Euro bei der Brauerei und den örtlichen Banken.

Viel Neues verheißt die Speisekarte. Markus Balzarek tritt die Nachfolge von Lenz Eibl an. Zusammen mit den Köchen Thomas Huber und Christoph Leitemeier setzt der 2. Vorsitzende der BSG auf „Taufkirchener Stumpn“, Brotzeitteller, Rahmschwammerl, Gyros und statt Ochsenbraten am Sonntag auf Sauerbraten mit Knödel und Blaukraut. Für die Bar, die Freitag und Samstag ab 21 Uhr öffnet, ist die Damenmannschaft unter Eli Bauer zuständig, für das Kuchenbüfett Christine Schlossnikl mit ihren Frauen. Infos unter www.bsg-taufkirchen.de. mel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris
Knapp 100 Gäste genossen das Sommerkonzert in Wörth.
Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris
„Unterrichten war ihr immer das Wichtigste“
Fast drei Jahrzehnte lang hat Maria Stadlberger an der Grundschule Moosinning gearbeitet, seit 2004 als Leiterin. Die Schulfamilie verabschiedete sie mit einer großen …
„Unterrichten war ihr immer das Wichtigste“
Als das Volksfest noch Maßstäbe setzte
Das Dorfener Volksfest war früher das größte weit und breit. Sonderschauen und Ausstellungen zogen Menschenmassen an. Die Bahn setzte Sonderzüge nach Dorfen ein. Von der …
Als das Volksfest noch Maßstäbe setzte

Kommentare