PLANSPIELE IN TAUFKIRCHEN

Woher das Geld nehmen für ein Hallenbad?

In Taufkirchen verdichten sich die Gerüchte, dass ein Hallenbad gebaut werden soll. Ein Projekt, das Bürgermeister Franz Hofstetter gefällt.

Von Birgit Lang

Taufkirchen – „Wir sind gerade dabei, es zu untersuchen“, sagte Bürgermeister Franz Hofstetter auf Anfrage. Spruchreif sei aber noch gar nichts. Schon lange wünsche er sich ein Lehrschwimmbecken oder einfach die Möglichkeit, dass Kinder schwimmen lernen können. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass in Deutschland immer weniger Menschen schwimmen könnten. Deshalb sei bei der Planung der Mittelschule zunächst auch ein Hallenbad mit aufgenommen worden. Aufgrund der Kosten sei diese Idee aber wieder fallen gelassen worden. Auch die Architekten hätten davon abgeraten.

Jetzt wird laut Hofstetter untersucht, was im Freibad gemacht werde könne, damit zumindest die Badesaison länger werde und dort die Möglichkeit für mehr Schwimmunterricht gegeben sei. Diese Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen. Überlegt werde, ob ganz vorne im Nicht-Schwimmerbecken ein Teil abgetrennt werde, um dort auch im Frühjahr und im Herbst das Wasser wärmer zu halten, ohne das ganze Becken heizen zu müssen.

Hofstetter zieht die vielen Wellness-Resorts mit ihren geheizten Außenbecken als Beispiel heran. Wenn es dort möglich sei, sollte es auch für Taufkirchen machbar sein. Gedacht sei an einen nur kleinen Teil des Nicht-Schwimmerbeckens mit acht auf 25 Meter, den es zu heizen gelte. Die Badegäste bräuchten dann natürlich auch einen möglichst kurzen Weg zu den Umkleiden, um nicht frieren zu müssen.

Schulen wollen mehr Schwimmunterricht

Bestätigt sieht sich Hofstetter mit diesem Wunsch von mehreren Seiten. Grundschulleiterin Doris Holler würde beispielsweise gerne im Waldbad für ihre Schüler Schwimmunterricht anbieten, Lehrer mit entsprechender Ausbildung stünden ihr zur Verfügung. Sie habe deshalb bei ihm schon wegen Unterstützung für die Buskosten nachgefragt. Auch der Taufkirchener Hans Pupp sei daran sehr interessiert, denn er würde gerne Schwimmunterricht im Waldbad anbieten und Bademeister Ralf Alscher sei ebenfalls mit dabei. „Wenn wir die Untersuchung abgeschlossen haben, werden wir öffentlich darüber diskutieren.“

Den Bau eines Hallenbades kann sich Hofstetter momentan aus finanziellen Gründen nicht vorstellen, weil es wegen dem Mittelschulbau in den nächsten Jahren keine größeren Investitionen geben werde. „Es wird momentan nichts gebaut, weil wir es uns nicht leisten können“, betont er. Aber an dem Ziel wolle er vorbereitend festhalten, einen Plan in der Schublade haben, auch wenn er das Projekt in seiner Amtszeit nicht mehr realisieren könne

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Ein kritischer Geist geht
40 Jahre lang war Dietrich Ruge in der evangelischen Gemeinde Erding Prädikant. Nun wurde er von diesem Amt entbunden – mit Dank und Anerkennung.
Ein kritischer Geist geht

Kommentare