Arbeiten trotz Kälte: Bei den S anierungs- und Neubauarbeiten am Waldbad gibt es keine Winterpause. Foto: Lang

Waldbad Taufkirchen

Zeitplan leicht in Verzug

Taufkirchen – Auch bei den derzeitigen Minusgraden wird am Eingangsgebäude des Taufkirchener Waldbades gearbeitet. Denn der Zeitplan hat sich um eineinhalb Wochen verschoben. Die müssen aufgeholt werden.

Waldbad-Referent Alois Maier informierte im Gemeinderat über den aktuellen Stand von Umbau und Sanierung. Weil der Balkon in schlechtem Zustand gewesen sei, wovon bei der Planung nicht ausgegangen wurde, musste dieser erst saniert werden. Dies habe zur Verschiebung der Bauzeiten geführt. Diesen Verlust werde man aber wieder kompensieren. So hätten die Zimmerer bereits mit der Arbeit an der Südfassade und der Einhausung des früheren Balkons angefangen. Die Maurer- und Betonarbeiten seien weitestgehend abgeschlossen, das Dach sei drauf und die Türen und Fenster im Erdgeschoss gesetzt. Nun hätten die Fensterbauer begonnen, im oberen Bereich die Fenster einzubauen. „Die Elektriker fangen am 23. Januar mit den Installation an. Für die Putz- und Estricharbeiten ist am 19. Januar die Angebotseröffnung.“

„Es war eine schwierige Situation“ im vergangenen Jahr, meinte Maier, weil andere Mitarbeiter in der Gemeinde für das Waldbad zuständig geworden seien. Nun sei die Umstellungsphase vollzogen und „es nimmt langsam wieder Fahrt auf“. Er und seine Stellvertreterin Nicole Schmittner brächten sich bei den Vorbereitungen gerne ein und seien ständig im Dialog mit der Rathaus-Verwaltung.

In seinem Tätigkeitsbericht betonte Maier noch, dass er sich auch über das neue Kassensystem schlau gemacht habe. Außerdem habe er mit allen Vereinen, die das Gebäude künftig für ihre Vereinsarbeit nutzen werden, Gespräche geführt. Dies sei wichtig, um auch auf diesem Gebiet immer auf dem aktuellen Stand der Dinge zu sein. mel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare