Video und Fotos von der Einsatzstelle

Zwei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß

Grünbach - Die Serie schwerer Unfälle im Landkreis Erding reißt nicht ab. Auf der B388 rasten am Samstagnachmittag zwei Autos frontal ineinander. Auslöser war ein waghalsiges Überholmanöver. Zwei Männer wurden schwerst verletzt. 

Auch ein Feuerwehrmann brauchte ärztliche Hilfe.

Die Strecke gilt als berüchtigt, immer wieder ereignen sich hier schwere, nicht selten tödliche Unfälle. Am Samstag musste einmal mehr ein Großaufgebot an Rettern auf die B388 Erding - Taufkirchen. Zwischen Grünbach und Kreuthäusl waren zwei Autos ineinander gerast. Zum Hergang ermittelt die Erdinger Polizei, dass ein Wörther mit seinem BMW gegen15 Uhr in Richtung Taufkirchen unterwegs war. 500 Meter nach Grünbach scherte er plötzlich aus und überholte einen VW Passat und einen Mercedes Vito.

Der 30-Jährige ignorierte, dass ihm ein Fiat Cabrio entgegen kam. Der 21 Jahre alte Fahrer aus Kirchheim bei München hatte keine Chance, die Katastrophe abzuwenden. Mit hohem Tempo trafen sich die Wagen frontal. Der Fiat wurde in ein Feld geschleudert, der BMW landete rückwärts in der Böschung. Beide Fahrer waren eingeklemmt.

Während die Retter den Kirchheimer rasch befreien konnten, dauerte es beim Verursacher über eine Stunde, bis Rettungsschere, Spreizer und Zylinder das Wrack soweit hatten, dass der 30-Jährige, der im Fußraum feststeckte, befreit werden konnte. Beide wurden mit den ADAC-Rettungshubschraubern Christoph 1 aus München und 32 aus Ingolstadt in Münchner Kliniken geflogen.

Da anfangs von mehreren einklemmten Opfern die Rede war, alarmierte die Integrierte Leitstelle Erding zur Bergung und Verkehrslenkung die Feuerwehren Altenerding, Erding, Kirchasch, Grünbach, Bockhorn, Eschlbach und Walpertskirchen. Zur Unfallstelle eilten zudem drei Rettungswagen, mehrere Notärzte und der Einsatzleiter Rettungsdienst. Für alle war es wegen der Hitze und der sengenden Sonne ein Kraftakt. Ein Feuerwehrmann kollabierte und musste ebenfalls ärztlich versorgt werden. Zur Klärung des Hergangs wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben. Während der Unfallaufnahme war die B388 in beiden Richtungen bis 18 Uhr drei Stunden lang gesperrt.

Seit Anfang Pfingsten haben sich rund um Erding mehrere heftige Unfälle mit einem Toten und mehreren Schwerverletzten ereignet - bei Kleinthalheim, bei Reichenkirchen, auf der Flughafentangente und - es ist Ironie des Schicksals - vor knapp zwei Wochen an exakt der Stelle, an der es auch am Samstag gekracht hat. Auch damals war ein missglückter Überholversuch der Auslöser.

Hans Moritz

Bilder von der Einsatzstelle

Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 388

Rubriklistenbild: © Herkner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jahre umstritten - jetzt endlich eingeweiht: das Alte Schulhaus in Wartenberg
Ein großer Tag für die Wartenberger Kommunalpolitik: Das Alte Schulhaus ist fertig saniert und eingeweiht. Jetzt fällt ein millionenschwerer Zankapfel weg.
Jahre umstritten - jetzt endlich eingeweiht: das Alte Schulhaus in Wartenberg
Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Alejandro M. hat in Triest zwei Polizisten erschossen. Der 29-Jährige war 2018 am Flughafen München auffällig geworden, als er in den Sicherheitsbereich eindrang.
Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Ein großes Glaubensfest zur Feier von Maria Tading
„Gott wohnt unter den Menschen“ -  das war die Botschaft von Weihbischof Bernhard Haßlberger beim Festfottesdenst zum 30-jährigen Bestehen der Wallfahrtskirche Maria …
Ein großes Glaubensfest zur Feier von Maria Tading
Lange geplant, schnell gebaut
Nach langer Planung und kurzer Bauzeit war es am Samstagnachmittag so weit:
Lange geplant, schnell gebaut

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion