Taufkirchener Haushalt 2016: Hofstetter will ohne Neuverschuldung auskommen

Taufkirchen - Keine Neuverschuldung soll es 2016 in Taufkirchen geben - sofern der Haushalt am 15. Dezember vom Gemeinderat beschlossen wird.

Vorgesehen ist sogar eine Sondertilgung, erklärte Bürgermeister Franz Hofstetter bei einem Pressegespräch im Rathaus. Wegen dieser und der guten Gewerbesteuereinnahmen werde noch in diesem Jahr ein Nachtragshaushalt durchgeführt.

„Wir haben noch Schulden. Das ist klar“, meinte der Gemeindechef. Ende diesen Jahres lägen sie bei 5,4 Millionen Euro. Demgegenüber stünden aber auch vier Millionen Euro Rücklagen. Ende 2016 würden diese immer noch bei 1,5 Millionen liegen, trotz geplanter Investitionen in Höhe von knapp sechs Millionen Euro.

Kämmerer Fritz Krieg hat alle Investitionen ab 25 000 Euro aufgelistet. Der größte Posten ist der Neubau des Kinderhauses Vötting-Nord, das mit 1,25 Millionen Euro Kosten und einem Jahr Bauzeit angesetzt wurde. Nächsten Sommer im August soll es losgehen. Insgesamt sollen dafür 2,55 Millionen Euro ausgegeben werden, verteilt auf zwei Jahre. Für den Umbau und die Generalsanierung des Eingangsgebäudes vom Waldbad wurden 910 500 Euro veranschlagt. Die drittgrößten Ausgaben im Haushaltsplan 2016 verursacht der Breitbandausbau, der mit 680 000 Euro vorgesehen ist, der Rest in Höhe von 330 000 Euro im Jahr 2017. Der Ausbau in Moosen, Hubenstein und Hofkirchen soll Ende diesen Jahres abgeschlossen sein. Für Gebensbach, Geislbach, Hörgersdorf, Wambach und Winkl hat die Gemeinde den Förderbescheid erhalten. Insgesamt gibt es 980 000 Euro an Fördergeldern.

Ein weiterer großer Posten sind die Maßnahmen am Grund- und Mittelschulzentrum. „Ganz grob“ auf 20 Millionen Euro geschätzt, abzüglich rund acht Millionen Euro an Zuschüssen, sind die gesamten Investitionen dafür in den kommenden fünf Jahren beziffert. 2016 sind im Haushalt dafür 530 000 Euro vorgesehen. Für den Ersatzneubau der Turnhalle bzw. der Mehrzweckhalle sind 2017 knapp fünf Millionen Euro und 2018 weitere vier Millionen Euro veranschlagt. Der Ersatzneubau Haus B (Aula) wurde für 2019 auf 1,75 Millionen Euro kalkuliert und der Ersatzbau Haus A voraussichtlich 2020 mit zehn Millionen Euro.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtshilfe in Not: Doppelter Schaden
Das Klinikum Erding ist wieder einmal selbst zum Patienten geworden - und das mit sehr wenig Eigenverschulden. Was jetzt zu tun ist, kommentiert Redaktionsleiter Hans …
Geburtshilfe in Not: Doppelter Schaden
Erding ehrt Max Mannheimer, Edeltraud Huber und Theresia Gerhardinger
Erding – Häuser stehen noch keine im Baugebiet südlicher Thermengarten im Westen Erdings. Aber Straßennamen gibt es schon. Die Stadträte im Stadtentwicklungs-, Umwelt- …
Erding ehrt Max Mannheimer, Edeltraud Huber und Theresia Gerhardinger
Marihuana-Plantage im Keller entdeckt
Mehrere Monate lang haben Rauschgiftfahnder der Kripo Erding gegen einen 37-Jährigen ermittelt. Mit Erfolg:
Marihuana-Plantage im Keller entdeckt
Kreißsaal muss Betrieb nahezu einstellen
Die Geburtshilfe des Klinikums Erding muss den Betrieb nahezu auf Null fahren. Vorerst für drei Monate finden nur geplante Kaiserschnitte statt. Der Grund sind „schwer …
Kreißsaal muss Betrieb nahezu einstellen

Kommentare