Wer am Automaten die Karten löst, ist schlecht beraten. Ein Hin- und Rückfahrt-Ticket zum Münchner Marienplatz ist teuer. Foto: Angela Renner

Teure 50-Kilometer-Grenze

Dorfen - Wer mit dem Zug von Dorfen in die Münchner Innenstadt will, kann das günstige „Regio Ticket Bayern“ nutzen. Wer das nicht weiß, zahlt das Doppelte.

Am Schalter im Dorfener Bahnhof werden Bahnreisende sehr gut beraten. Doch wer seine Fahrkarte am Automaten löst, zahlt oft aus Mangel an Informationen kräftig drauf. „Ich habe eine Karte zum Marienplatz in München gekauft, Hin- und Rückfahrt für 20,60 Euro“, sagt eine 27-jährige Dorfenerin und stöhnt über den hohen Preis. Für eine Fahrkarte bis zum Isartor, das nur wenige hundert Meter vom Marienplatz entfernt ist, hätte sie nur zehn Euro bezahlen müssen – und das ebenfalls für Hin- und Rückfahrt zusammen.

Nur wenige wissen vom „RegioTicket Bayern“, das auch für eine Fahrt von Dorfen nach München gültig ist, aber eben nur bis zu einem bestimmten Bereich. Die Fahrkarte gilt „für eine Hin- und Rückfahrt bis zu 50 Kilometer“. München liegt zirka 50 Kilometer von Dorfen entfernt. Doch wer weiß schon die genaue Kilometerzahl? Aus Angst vor einer Schwarzfahrt tendieren die Bahnreisenden dann oft zur teureren Fahrkarte.

Am Wochenende und in den Mittags- und Abendstunden, wenn der Schalter am Bahnhof nicht besetzt ist, gibt es niemanden, der darüber Auskunft geben könnte. „Von Dorfen bis zum Ostbahnhof sind es genau 47 Kilometer“, erklärt Wolfgang Jakob von der SüdostBayernBahn. Die 50-Kilometer-Grenze ist die Haltestelle Isartor, bis hierher gilt die günstige Fahrkarte. (msr)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Palmsonntag geht‘s los: Tadinger Gottesdienste live im Internet
In der Corona-Krise gibt es Möglichkeiten für Gläubige, trotz des Verbots von öffentlichen Gottesdiensten zu feiern. In Tading geht‘s am Palmsonntag los.
Am Palmsonntag geht‘s los: Tadinger Gottesdienste live im Internet
Die Corona-Sorgen der Dorfener Tierfreunde
Besteht Ansteckungefahr? Kann man noch Gassigheen? Diese und weitere Fragen  beschäftigen Herrchen und Frauchen in  der Corona-Krise. Tierärzte klären auf - und haben …
Die Corona-Sorgen der Dorfener Tierfreunde
Kirchen nutzen während der Corona-Krise neue Plattformen für Gottesdienste
Gemeinsame Gottesdienste sind aufgrund der Corona-Krise nicht möglich. Aufgeben wollen die Kirchen aber nicht, sie nutzen stattdessen neue Plattformen.
Kirchen nutzen während der Corona-Krise neue Plattformen für Gottesdienste
Viren-Schutz aus dem Landkreis Erding
Diese Kooperation zwischen dem Landratsamt Erding und dem Polstermöbelhersteller Himolla soll medizinisches Personal schützen: Im Auftrag des Landkreises werden in …
Viren-Schutz aus dem Landkreis Erding

Kommentare