Der Thermenbus fährt ab Dezember bis Langengeisling

Erding - Mit dem Fahrplanwechsel ab 12. Dezember wird auch Langengeisling vom Erdinger Stadtbus bedient.

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt der Stadtrat mit der Anbindung Langengeislings an die Stadtbus-Linie 580. Zum einen kommt er damit dem Wunsch vieler Geislinger nach, eine bessere Anbindung an die Innenstadt zu schaffen. Bisher wird der Stadtteil von den Regionalbuslinien 501 und 502 bedient, die aber nur bis zum S-Bahnhof fahren. Zum anderen soll dadurch der so genannte Thermenbus aufgewertet werden. Der Minibus verbindet seit einem Jahr die Therme Erding mit der Innenstadt und stößt auf wenig Resonanz. Er fährt derzeit bis zur Haltestelle Am Stadion.

Am Dienstagabend sprachen sich die Stadträte im Verwaltungs- und Finanzausschuss einstimmig dafür aus, den Thermenbus nach Langengeisling weiterzuführen. In Absprache mit dem Busunternehmen Scharf hatte die Stadtverwaltung mehrere Varianten vorgestellt. Letztlich entschied man sich für den Vorschlag, der neben Langengeisling auch den Erdinger S-Bahnhof anbindet. Demnach fährt die Linie 580 künftig nach der Haltestelle Am Stadion weiter über die Landshuter Straße (Halt Sandtnerstraße) und den Gestütring zum Bahnhof, auf dem gleichen Weg zurück und weiter nach Langengeisling mit den Haltestellen Am Anger, Brunningerstraße und Kirchplatz. Retour geht es über die Pfarrer-Kerer-, Fehlbach- (Kindergarten) und Alte Römerstraße wieder zum S-Bahnhof, in die Innenstadt und weiter zur Therme.

Die Kosten für die Ausweitung halten sich im Rahmen, weil kein neuer Bus angeschafft werden muss. Sie steigen lediglich um 5500 Euro pro Jahr. Die Taktung zur Therme ändert sich laut Stadtplaner Wilhelm Wagner nicht. Die Stadträte zeigten sich fraktionsübergreifend angetan von dem Vorschlag, auch wenn Altham und Eichenkofen davon nicht profitieren. Der Probebetrieb läuft vorerst bis 2012, dann wird neu geprüft. (zie)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum
Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) hat den Stadtrat über „erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum (JZ) Dorfen informiert.
„Erzieherische Maßnahmen“ im Jugendzentrum
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Drei neue Baugebiete soll es für das Dorf Gebensbach geben. Das ist gewaltig. Doch die Einheimischen beschäftigt ein anderes Problem.
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Pizza und Pasta, aber keine Rohrnudeln: Was fehlt in der Gemeinde, ist vor allem bayerische Gastronomie.
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Freizeitangebote werden gut angenommen
Mit einem Anteil von 20 Prozent Kinder und Jugendlicher ist Dorfen eine junge Stadt – auch durch den Zuzug. Jungen Menschen wird einiges geboten. Erste Einrichtungen …
Freizeitangebote werden gut angenommen

Kommentare