Unfall, Erding, FTO
1 von 10
Unfall, Erding, FTO
2 von 10
Unfall, Erding, FTO
3 von 10
Unfall, Erding, FTO
4 von 10
Unfall, Erding, FTO
5 von 10
Unfall, Erding, FTO
6 von 10
Unfall, Erding, FTO
7 von 10
Unfall, Erding, FTO
8 von 10

In der Nacht auf Sonntag

Tödlicher Unfall auf der FTO bei Erding - Bilder

  • schließen

Erding - Ein schwerer Unfall endete in der Nacht auf Sonntag tödlich. Zwischen Erding-Süd und Erding-Mitte auf der FTO wurde ein Fußgänger von einem Auto erfasst.

Ein Fußgänger ist in der Nacht auf Sonntag auf der FTO zwischen Erding-Süd und Erding-Mitte von einem Auto erfasst worden. Das Unglück geschah gegen 23.45 Uhr. Der 35 Jahre alte Mann aus dem Kreis München soll auf der Fahrbahn gestanden haben. Der Fahrer des VW Polo wurde leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft Landshut bestellte einen Gutachter. Die FTO ist bis auf Weiteres komplett gesperrt. Im Einsatz sind Polizei, Rettungsdienst und Notarzt aus Erding sowie die Feuerwehren Erding, Moosinning und Aufkirchen.

ham

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Dorfens „Regierungszentrale“ platt gemacht
Das Dorfener Rathaus ist Geschichte. Am Mittag ist auch die Fassade gefallen. Im Juni beginnen die Arbeiten für den Neubau.
Dorfens „Regierungszentrale“ platt gemacht
Bei Erding: Flüchtlinge in Lkw entdeckt
Bei einem Polizeieinsatz in Erding wurden am Montagabend mehrere Flüchtlinge auf der Ladefläche eines Lkw entdeckt. 
Bei Erding: Flüchtlinge in Lkw entdeckt
DeSchoWieda in der Erdinger Stadthalle: Bilder
DeSchoWieda in der Erdinger Stadthalle: Bilder
ED
Straßensperrung nach schwerem LKW-Unfall
Auf der Kreisstraße von Berging in Richtung Pyramoos kam es am Mittwoch, 19. April, gegen 12.15 Uhr zu einem schweren Unfall.
Straßensperrung nach schwerem LKW-Unfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion