+

Relativ ruhiges Faschingswochenende

Unbekannter schlägt 17-Jährigen nieder

  • schließen

Das Faschingswochenende vom Unsinnigen Donnerstag bis zum Faschingsdienstag verlief aus Sicht der Polizei Erding ruhig. Im Zusammenhang mit närrischen Veranstaltungen sei in Erding ein Körperverletzungsdelikt angezeigt worden, berichtet der Chef der Polizeiinspektion, Anton Altmann.

Erding - Nach seinen Worten hatte ein 17-jähriger Erdinger angezeigt, dass er Rosenmontag-Nacht auf der Friedrich-Fischer-Straße von einem Unbekanntem ins Gesicht geschlagen worden sei. Der junge Mann hatte sich gegen 1.20 Uhr auf dem Heimweg von der Faschingsparty im Gasthaus Zur Post befunden. Wegen des Schlags sei er hingefallen, so der 17-Jährige, und habe sich dabei eine Kopfplatzwunde zugezogen. Er selbst war stark alkoholisiert. Die Polizei will das Opfer in den kommenden Tage in nüchternem Zustand erneut befragen. Am Faschingsdienstag wurden zudem zwei iPhones sowie in einem Fall auch Bargeld und Hausschlüssel aus abgestellten Handtaschen im Erdinger Weißbräu entwendet worden. Das Moosgeistertreiben verlief friedlich und ohne Störungen. Mit Alkohol am Steuer wurden seit Donnerstag vier Autofahrer beanstandet. Für sie wird der Fasching 2017 wohl noch teuer werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU lädt Narrhalla-Schauspieler aus
Der Sketch der Erdinger Faschingsgesellschaft Narrhalla hat der CSU heuer offensichtlich überhaupt nicht gefallen. Kurzfristig wurden die Schauspieler vom CSU-Ball am …
CSU lädt Narrhalla-Schauspieler aus
Land unter im Pastettener Rathaus
Wochenlang müffelte es modrig im Pastettener Rathaus, und das Archiv der Verwaltung konnte nur eingeschränkt genutzt werden. Beides ging auf einen Wasserschaden zurück. …
Land unter im Pastettener Rathaus
Seit 30 Jahren gibt Müller den Takt an
Auf ein ereignisreiches, erfolgreiches Vereinsjahr blickte Hans Wegmann bei der Jahreshauptversammlung der Holzlandblaskapelle zurück. Im Mittelpunkt des Abends stand …
Seit 30 Jahren gibt Müller den Takt an
70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen
An beiden Dorfener Grundschulen liegt der Schüleranteil mit Migrationshintergrund deutlich über 20 Prozent. Als Unterstützung soll ab 2019 „Jugendsozialarbeit an …
70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen

Kommentare