Gerhard Kugler ist das Lachen angesichts des eigenmächtigen Mast-Aufstellens vergangen.

Unternehmen stellt heimlich Mobilfunkmast auf

Neuching - einen Handy-Mast hat O2 aufgestellt, und Neuching hat nur durch einen Zufall davon erfahren.

Schon mehrfach war über das Aufstellen eines Mobilfunkmasts durch das Unternehmen O2 im Suchkreis am Kreuzberg (zwischen Nieder- und Oberneuching) diskutiert worden. Bürger haben Unterschriften gegen dieses Vorhaben gesammelt, die Gemeinde wollte den Mast verhindern und hat andere Standorte vorgeschlagen (wir berichteten). Jetzt steht der nicht genehmigungspflichtige Mast, und Neuching hat nur durch einen Zufall davon erfahren. Das stoßt dem Gemeinderat sauer auf. Der Mobilfunkpakt II, der auch die Standortsuche unter der Mithilfe der Gemeinde vorsieht, sei keinesfalls eingehalten worden.

„Wenn man einen Pakt macht, ist man auch irgendwo Partner. Das ist keine Partnerschaft, das ist eine Sauerei“, entzürnte sich Gerhard Kugler in der Ratssitzung.

Mehrere Schreiben hätte die Gemeinde geschrieben und Alternativstandorte vorgeschlagen. Eine Antwort gab es jedoch nicht.

Laut O2 sei es unüblich, die Ablehnung der Standorte zu begründen. Peis, Vizebürgermeister Manfred Mittermaier und Verwaltungschef Willi Listl schlugen vor, den Mast an das nördliche Ende des gepachteten Grundstücks zu verlegen, damit die Entfernung zum nächsten Wohngebiet vergrößert werden kann. Dies soll jetzt geprüft werden. do

Auch interessant

Kommentare