Begeistert: Die Gäste bei der Wiedereröffnung des Taufkirchener Urzeitmuseum zeigten sich sehr beeindruckt. Foto: Lang

Urzeitmuseum: Neue Dinos und viel Spektakuläres

Taufkirchen - Das Urzeitmuseum ist nach dem Umbau wiedereröffnet worden. Nicht nur Landrat Martin Bayerstorfer zeigte sich beeindruckt von der Ausstattung des Museums.

An diesem Beispiel zeige sich, wie fruchtbar und gemeinnützig zunächst privates Engagement sein könne, wenn es von der öffentlichen Hand unterstützt und gefördert werde, so Bayerstorfer. Der Landrat betonte, er habe die Initiative der Familie Kapustin im ehemaligen Gemeindearchiv und heutigen Realschulkeller einen Ausstellungsraum zu installieren von Anfang an begrüßt. „Ein Museum Wand an Wand mit einer Schule ist eine großartige Verbindung von theoretischer Wissensvermittlung und praktischer Anschauung.“ Das im September 2008 eröffnete Urzeitmuseum konnte in die Sanierung der Realschule im Rahmen des Konjunkturprogrammes integriert werden. 205 000 Euro stellte der Kreisausschuss dafür zur Verfügung. Neben dem Erweiterungsbau des Erdinger Museums biete nun auch Taufkirchen einen „schmucken Ort zum Staunen, zum Erfahren, zum Lernen und zur Anregung der Fantasie“, so der Landrat.

Und imposant ist der hoch gelobte Neubau wirklich geworden. Nicht nur Museumschef Peter Kapustin junior, auch Architekt Arwid Anger war als Kind leidenschaftlicher Sammler von Dinos. Kapustin stellt seine mittlerweile mehr als 300 Originalfossilien sowie zusätzliche Repliken und Modelle nun in sechs Räumen auf 317 Quadratmeter Fläche aus. Architekt Anger hat mit seinem Partner Alexander Groh den neuen, großen Eingangsbereich, der aus den ehemaligen Garagen der Gemeinde und dem späteren Dino-Dschungel entstand, zu einer Art Höhle in den Hang integriert. Fenster auf der Straßenseite gewähren von außen einen Einblick und machen neugierig auf den Besuch.

Museumschef Kapustin erinnerte an die Skeptiker, die dem Museum wenig Chancen gegeben hätten. Mittlerweile hätten die Besucherzahlen alle Erwartungen übertroffen. Mehr als 5000 Menschen, sogar aus Kiel und Österreich, und an die 70 Schulklassen besuchten an den Wochenenden und Feiertagen das Museum. Das Hauptaugenmerk liege jetzt auf der Perspektive der Besucher, auf dem Spektakulären. So entstanden die Dino-Eingangshalle, der neue Medienraum sowie die Spielecke mit Urzeit-Memory und Fragespiel. Das Design des Vorhauses sei ein „Bonbon aus museumspädagogischer Sicht“, schließlich wolle man die Begeisterung für die Paläontologie ins Umland tragen.

Franz Hofstetter junior, Vorsitzender des Vereins „Freunde des Urzeitmuseums“, dankte allen, die zum Gelingen beigetragen und das Potential erkannt hätten, dass im Taufkirchener Urzeitmuseum stecke. Vor allem auch Romy Seiler, die mit ihrer Malerei eine sehr große Wirkung erzielt habe. Der Familie Kapustin, die jedes Wochenende im Museum Dienst tue, dankte er genau so wie seinem Freund Peter, der in stundenlanger Arbeit Modelle fertigt, die für den Verein sonst nicht bezahlbar wären.

Die kirchliche Weihe nahmen Pfarrerin Karin Jordak und Diakon Ulrich Hümmer vor. (mel)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbrecher in der Realschule
Unbekannte Täter sind am Samstag zwischen 17 und 19 Uhr in die Herzog-Tassilo-Realschule in Erding eingebrochen.
Einbrecher in der Realschule
Geburt des Wunschkinds dauert zehn Jahre
Es war ein langes und schwieriges Unterfangen, doch jetzt hat Dorfen seinen Bau- und Gartenmarkt. Im Gewerbegebiet Dorfen-Südwest direkt an der A 94 hat die Jos. …
Geburt des Wunschkinds dauert zehn Jahre
„Wir wollen Ermöglicher sein“
Mit dem JoA-Projekt bringt die Brücke Erding Jugendliche in Ausbildung, für die der Übergang von der Schule ins Berufsleben besonders schwer ist. Licht in die Herzen …
„Wir wollen Ermöglicher sein“
Erhellendes zu „Stille Nacht“
In einem packenden Vortrag mit einer Bildershow erhellte Kreisvolksmusikpfleger Reinhard Loechle am Sonntagnachmittag die Historie des weltbekannten Liedes im voll …
Erhellendes zu „Stille Nacht“

Kommentare