Großbrand in Oberau: Anwohner sollen Fenster und Türen schließen

Großbrand in Oberau: Anwohner sollen Fenster und Türen schließen

Verpuffung in Biogasanlage: Gutachter soll Explosionsursache klären

Eichenried - Wie es zu der schweren Explosion am Donnerstagnachmittag in einer Biogasanlage in Eichenried kommen konnte, ist auch am Tag danach noch völlig unklar.

Biogas-Anlage fliegt in die Luft: Zwei Verletzte

Gutachter sollen nach Angaben von Bodo Urban von der Erdinger Polizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Landshut den Hergang klären. Möglicherweise waren Rohrverbindungen undicht. Der Zustand des 22-Jährigen, der bei der Verpuffung lebensgefährliche Verbrennungen erlitten hat, wird weiterhin als sehr kritisch eingestuft. Seine Haut soll zu mindestens 50 Prozent verbrannt sein, und das dritten Grades. Er liegt in einer Münchner Klinik, die sich auf die Versorgung schwerst Brandverletzter spezialisiert hat.

Die Feuerwehren aus der gesamten Umgebung waren bis 18.30 Uhr im Einsatz. Nach Angaben von Herbert Reuther, Zugführer der Feuerwehr Altenerding, mussten zunächst Windrichtung und Gaskonzentration laufend überprüft werden, um im Gefahrfall rechtzeitig evakuieren zu können. „Denn es war nach wie vor Gas zu riechen.“ Dazu war eine große Zahl an Atemschutzgeräteträgern erforderlich. „Vergärung und Gasbildung konnten ja nicht einfach auf Null runtergefahren werden“, so Reuther. Am Abend trafen dann Experten der Berufsgenossenschaft sowie eines Biogasanlagen-Herstellers an der Unglücksstelle ein. Sie überprüften alle Leitungen und technischen Anlagen auf Dichtigkeit. Bei dem Unglück handelte es sich um die schwerste Explosion sei Jahren.

(Hans Moritz)

Rubriklistenbild: © Herkner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

QR-Code als letzte Erinnerung
Auch der Tod geht mit der Zeit. Die Möglichkeiten, einen Angehörigen zu bestatten, sind in den vergangenen Jahren größer geworden
QR-Code als letzte Erinnerung
Spanische Nächte und bayerische Landler
Seit drei Jahrzehnten lädt die Blechblaskapelle St. Wolfgang zum Herbstkonzert und erfreut das Publikum mit ihrem Können.
Spanische Nächte und bayerische Landler
Lacher im Sekundentakt mit dem stotternden Stromer
„Wia vor 22 Jahr - nur a bissl anders“ - so warb der Theaterverein Buch am Buchrain für seine Theatervorstellungen im örtlichen Gemeindehaus. 
Lacher im Sekundentakt mit dem stotternden Stromer
Schräge Ideen für eine neue Welt
Das Publikum amüsierte sich köstlich beim Auftritt des charismatischen Regisseurs und Autors Markus H. Rosenmüller und seines Freundes Gerd Baumann. 
Schräge Ideen für eine neue Welt

Kommentare