Nach Leichenfund

Obduktion sorgt für Gewissheit: Die Tote ist Gabriele W.

Deggendorf/Hörlkofen – Die Akte Gabriele W. kann  geschlossen werden. Am Sonntag fand ein Spaziergänger am Berg Rusel nahe Deggendorf eine Leiche. Wie die Obduktion nun ergeben hat, handelt es sich um die Hörlkofenerin.

Die Kripo Erding ist sich jetzt sicher, dass es sich um die 55 Jahre alte Hörlkofenerin handelt, die seit Anfang Februar vermisst wird.

In dem Bereich wurde wenige Tage nach ihrem Verschwinden ihr Auto auf einem Wanderparkplatz gefunden. Der Leichnam soll bereits stark verwest gewesen sein.  Die sterblichen Überreste wurden am Montag in die Rechtsmedizin nach München gebracht. Mittels des Zahnschematas konnten Experten mit endgültiger Sicherheit feststellen, dass es sich bei der Leiche um die von Gabriele W. handelt.

Die Leiche wurde nach Kripo-Angaben gar nicht so weit vom Parkplatz gefunden, allerdings in einem ganz anderen Bereich. „Die Hunde sind in die entgegengesetzte Richtung gelaufen.“ Diesen Spuren sei man am Freitag bei der groß angelegten Aktion gefolgt.

Noch nicht geklärt ist, ob die Ermittler je herausfinden, wie und warum die 55-Jährige zu Tode gekommen ist. Allerdings wurde in ihrem Haus eine Art Abschiedsbrief gefunden.

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess: Frauenarzt floh aus Verzweiflung nach Chile
Die Flucht nach Chile war vergebens: Das Verfahren gegen den ehemaligen Erdinger Frauenarzt Michael B. wird neu aufgerollt. Ihm wird zur Last gelegt, seine Frau getötet …
Prozess: Frauenarzt floh aus Verzweiflung nach Chile
Tödlicher Erbstreit? Erdinger Frauenarzt verdächtigt Ex-Schwager
Überraschung im Totschlagsprozess gegen den ehemaligen Erdinger Frauenarzt Prof. Dr. Michael B.: Am zweiten Tag verdächtigte er seinen Ex-Schwager, den Bruder seiner tot …
Tödlicher Erbstreit? Erdinger Frauenarzt verdächtigt Ex-Schwager
Persönliche Beteiligung: Stadtrat soll Beschluss revidieren
Die Abstimmung über die Erweiterung des Sanierungsgebietes der Stadt muss wiederholt werden. Der Grund verwundert.
Persönliche Beteiligung: Stadtrat soll Beschluss revidieren
Zivilcourage fängt im Kleinen an
Ein Unbekannter bedroht Dorfener Flüchtlingshelfer per E-Mail mit dem Tod. Unser Kommentar dazu. 
Zivilcourage fängt im Kleinen an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion