+
Feuerwehrleute bringen die Tiere nach dem Unfall in Sicherheit.

Unfall zwischen Isen und Dorfen

Viehtransporter kippt in Graben

Isen - Bei einem spektakulären Unfall nahe Isen ist am Dienstag ein Viehtransporter umgekippt. Sechs Rinder waren an Bord, eines überlebte die Kollision nicht.

Zum Hergang berichtet die Dorfener Polizei, dass der Transporteur (41) gegen 9.30 Uhr einem unbekannten Lkw ausweichen musste. Das Gefährt aus dem Kreis Rosenheim kam von der Staatsstraße von Isen in Richtung Dorfen/St. Wolfgang ab und kippte zur Seite.

Bilder: Viehtransporter mit sechs Rindern umgestürzt

Während der Fahrer unverletzt blieb, mussten die sechs Schlachttiere teils aus dem Laderaum befreit werden. Einige Rinder mussten eingefangen werden, für die Feuerwehrler eine riskante Aufgabe, wie das Bild beweist. Ein Tierarzt versorgte die Tiere vor der Umladung. Eines musste er einschläfern.

Zeugen des Unfalls werden unter Tel. (0 80 81) 9 30 50 gesucht. Der Schaden beträgt rund 15 000 Euro.

ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Morgen sind wir tot“
„Morgen sind wir tot“ ist ein neuer, regional produzierter Kinofilm, an dem auch der Erdinger Tobias Marschall mitgearbeitet hat. Jetzt ist er auch ins Erdinger Kino …
„Morgen sind wir tot“
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Macht heute Corona den Wirten und Kneipenbesitzern schwer zu schaffen, war es vor zehn Jahren noch der Glimmstängel. Am 4. Juli 2010 entschieden sich die Bayern – und …
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Angst vor dem Grundwasser schwimmt wieder auf
Die Stadt Erding nimmt künftige Bau- und Verdichtungsmaßnahmen in der Sandgrubensiedlung in Klettham an den Zügel. Was bleibt, ist die Sorge der Bewohner vor zu hohem …
Angst vor dem Grundwasser schwimmt wieder auf

Kommentare