Pfarrei St. Vinzenz

50 Jahre Pfarreileben mit Höhen und Tiefen

Klettham – Die Erdinger Pfarrei St. Vinzenz im Stadtteil Klettham feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen.

Mit der unmittelbaren Aufbruchsstimmung und dem Schwung des 2. Vatikanischen Konzils wurde sie 1966 zur eigenständigen Pfarrei erhoben. In dieser, für eine Pfarrei relativ kurzen Zeit von 50 Jahren gab es ein sehr intensives und engagiertes Pfarrleben mit Höhen und Tiefen.
Am 19.Juni 1966 wurde der wohl einzige moderne katholische Kirchenbau im Landkreis Erding durch Kardinal Julius Döpfner geweiht. In seiner baulichen Konzeption schafft das Pfarrzentrum in Verbindung von Kirche und Pfarrbüro, Pfarrhof, Gemeindesaal, dem Kindergarten und der Bücherei eine Einheit. Die räumliche Nähe erleichtert das Zusammenwirken der verschiedenen Begegnungsstätten.
Die neu entstandene Pfarrei reagierte schnell auf die Herausforderungen und Möglichkeiten, die das 2. Vatikanischen Konzil an seine Kirche stellte. Die kirchlichen Gemeindearbeit in Erding bekam in und aus Klettham neue Impulse. Gebets- und Familienkreise entstanden, die Liturgiereform wurde in den Gottesdiensten schnell verwirklicht. Die Kirchenmusik antwortete darüber hinaus mit modernen Kompositionen und zeitgemäßen Liedgut, die Senioren- und Jugendarbeit nahm in der Pfarrgemeinde ihre Arbeit auf. In den Veranstaltungen in St. Vinzenz wurde deutlich, dass Kirche in einer Gesellschaft im Umbruch (1968er Jahre) Verantwortung übernehmen will.
Gründungspfarrer Franz Mooslechner motivierte zahlreiche Gemeindemitglieder, sich am Aufbau einer lebendigen Kirche zu beteiligen. Mittlerweile ist St. Vinzenz mit der Pfarrei Mariä Verkündigung Altenerding in einer großen Stadtteilkirche vereinigt. Vor allem in dieser Situation ist die Pfarrei dankbar, auf gewachsene Strukturen bauen zu können. So sind auch heute noch die damals gesetzten Impulse einer aktiven Laienarbeit spürbar.
Eine Veranstaltungsreihe in diesem Jubiläumsjahr 2016 lädt alle Interessierten nach St. Vinzenz ein. Es sind Rückblicke und Ausblicke in Form von Gedenkfeiern, eines Gesprächsforums mit ehemaligen pastoralen Mitarbeitern, Kirchenführungen für alle Sinne, Musikdarbietungen und natürlich zum Weihetag im Juni ein großer Festgottesdienst angesetzt. Informationen stehen auf der Homepage der Pfarrei und in der Heimatzeitung.
Den Auftakt zu diesem Festjahr bildet der Neujahrsempfang am Sonntag, 10. Januar, ab 12 Uhr im Pfarrsaal, bei dem auf die 50 Jahre angestoßen wird. Um 11 Uhr findet der Pfarrgottesdienst mit romantischen Werken des Singkreises statt.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Föhn bläst den Winter weg
Wenn die Hemadlenzn in Dorfen unterwegs sind, ist das ein untrügliches Zeichen, dass der Winter bald vorbei ist. Mit der Verbrennung des Lenz wird der Winter …
Der Föhn bläst den Winter weg
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Mit vier Monaten Verzögerung ging es los: Die Vilsarcade, das ehemalige m+m-Möbelhaus mitten in Taufkirchen, wird zerlegt.
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
Seit fast zehn Jahren treffen sich die Ortsbäuerinnen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) aus den Ortsverbänden der Gemeinde Dorfen zum Frauenfrühstück.
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“
Das Dorfener Zentrum für Integration und Familie ist im sozialen Netzwerk der Isenstadt längst ein unverzichtbarer Baustein und leistet Integrationsarbeit auf höchstem …
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“

Kommentare