Ulli Büsel „Die Freude am Musizieren trägt die jungen Leute im Konzert.“ foto: vev

Violinissimo: Von Erding in die Carnegie Hall

Erding - Einmal in der Carnegie Hall in New York auftreten - der Traum jedes Künstlers. Für das Erdinger Klassik-Ensemble Violinissimo kann er wahr werden - wenn der Flug gesponsort wird.

Das sagenhafte Angebot bekam die künstlerische Leiterin des Jugendkammerorchesters Violinissimo, Ulli Büsel. Sie wurden vor zwei Wochen eingeladen, im Juni kommendes Jahres in der legendären Carnegie Hall in New York zu spielen, dem weltweit begehrtesten Konzertsaal für klassische Musik. Türöffner war der erste Preis beim Wettbewerb „Summa Cum Laude“ in Wien.

Ob das Erdinger Ensemble die ehrenvolle Einladung annehmen kann, steht allerdings noch in den Sternen. Denn die Reise dorthin muss erstmal finanziert werden. Ohne Sponsoring ist das nicht zu schaffen. Büsel erläutert: „Dieses Projekt wäre mit einem hohen Kostenaufwand verbunden. Die Teilnahme an dem renommierten Festival und der Flug für 27 Orchestermitglieder muss bezahlt werden. Einen Teil werden der Verein und die jungen Musiker mit ihren Familien selbst übernehmen, aber ohne Hilfe von außen ist diese tolle Möglichkeit nicht zu stemmen.“ In punkto Finanzierung ist aber einiges in Bewegung gekommen: „Sponsoren aus dem Landkreis unterstützen uns bereits. Falls der Flug noch gesponsert wird, ist das Projekt gesichert.“

Im Ensemble ist die Freude groß, überhaupt ausgewählt worden zu sein. Nur sechs Jugendorchester auf der ganzen Welt seien zu diesem Konzert eingeladen worden, sagt Büsel. Im Rahmen des Festivals stehe auch ein Open Air im New Yorker Central Park auf dem Programm. Es wäre für das Jugendkammerorchester aus Erding eine einmalige Chance, auch in Amerika Erfahrungen zu sammeln und das besondere Konzept von Violinissimo zu präsentieren. Denn Büsel ermuntert und befähigt die jungen Leute, auf professionellem Niveau ohne Dirigent zu spielen.

Der präsente Klang des Jugendkammerorchesters hat bereits in einigen Wettbewerben zum ersten Platz geführt. Die Konzertreise nach Amerika würde es jedem Mitglied ermöglichen, „ sich durch den kulturellen Austausch, die besonderen Erfahrungen und den grandiosen Erfolg musikalisch weiterzuentwickeln und persönlich daran zu wachsen“, glaubt Büsel.

Wie kam’s denn eigentlich zur Einladung? Nachdem Violinissimo beim internationalen Wettbewerb „Summa Cum Laude“ in Wien unter 30 Ensembles aus 18 Ländern von der Jury einstimmig der erste Preis mit höchster Auszeichnung verliehen worden war, besuchte ein Manager des internationalen New Yorker Musikfestivals „Sounds Of Summer“ das Preisträgerkonzert. Er habe sich sehr begeistert von dem Auftritt des Jugendkammerorchesters aus Erding gezeigt, erzählt Büsel. Es folgte die Einladung, als Schlussorchester beim Galakonzert am 17. Juni 2014 in der Carnegie Hall zu spielen.

Liegen da vorher nicht die Nerven bloß? „Vor jedem Auftritt hat man Lampenfieber. Aber in der Gemeinschaft überwiegt die Freude, zu musizieren. Das trägt die jungen Leute im Konzert.“ vev

www.violinissimo-erding.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biker übersteht Unfall mit Schürfwunden
Dieser Unfall hätte schlimmer ausgehen können. Ein Skoda-Fahrer übersah ein Motorrad. Der Biker wurde allerdings nicht schwer verletzt. 
Biker übersteht Unfall mit Schürfwunden
Ausgrabungen abgeschlossen
Wochenlang haben Archäologen in der Stadt Dorfen auf dem Grundstück des abgerissenen Rathauses nach Siedlungsspuren gegraben. Die archäologischen Untersuchungen sind …
Ausgrabungen abgeschlossen
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
Mit zwei voll besetzten Kleinbussen sind die Wanderfreunde Himolla von Taufkirchen aus zum internationalen Wandertag nach Hainsacker gefahren.
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
So kinderleicht macht man Butter selbst
Einen Tag in der Natur erlebten die Kinder beim Forsterner Ferienprogramm. Sie erkundeten die Tier- und Pflanzenwelt und lernten, wie einfach mal Butter selbst machen …
So kinderleicht macht man Butter selbst

Kommentare