1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Walpertskirchen

Gemeinderat Walpertskirchen: Abschied von Ratgebern und Fürsprechern

Erstellt:

Kommentare

Sieben Gemeinderatsmitglieder verabschiedete Walpertskirchens CSU-Bürgermeister Franz Hörmann (r.) in der jüngsten Sitzung – freilich mit dem nötigen Abstand (v. l.): Balthasar Lex (FW), Elisabeth Rackl (FW), Roland Röhling (CSU), Heidi Mayr (CSU), Sebastian Widl (CSU), Christine Pfanzelt (CSU/Parteifreie) und Peter Kazmierczak (SPD).
Sieben Gemeinderatsmitglieder verabschiedete Walpertskirchens CSU-Bürgermeister Franz Hörmann (r.) in der jüngsten Sitzung – freilich mit dem nötigen Abstand (v. l.): Balthasar Lex (FW), Elisabeth Rackl (FW), Roland Röhling (CSU), Heidi Mayr (CSU), Sebastian Widl (CSU), Christine Pfanzelt (CSU/Parteifreie) und Peter Kazmierczak (SPD). © Vroni Vogel

Große Wertschätzung für das kommunalpolitische Engagement: In der letzten Gemeinderatssitzung der Amtsperiode 2014 bis 2020 verabschiedete Bürgermeister Franz Hörmann (CSU) sieben Gemeinderäte.

Walpertskirchen – „Ein herzliches Dankeschön für die Superarbeit“ richtete Bürgermeister Franz Hörmann(CSU)  an Sebastian Widl (CSU), der dem Gremium 24 Jahre lang angehörte, Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses und Gewerbereferent war. Widl habe immer „ein Auge auf die Finanzen“ gehabt und sei ein kritischer Betrachter gewesen, „der durchaus mit einem markanten Spruch die Diskussion belebte“.

Peter Kazmierczak: „Soziale Themen lagen ihm sehr am Herzen“

Peter Kazmierczak (SPD) und Roland Röhling (CSU) arbeiteten 18 Jahre lang mit. Kazmierczak war Jugend- und Umweltreferent, engagierte sich im Rechnungsprüfungs-, Bauausschuss und in der Gemeinschaftsversammlung. „Soziale Themen lagen ihm sehr am Herzen“, so Hörmann. „Ein historisches Erlebnis“ sei es gewesen, als Hundebesitzer Kazmierczak eine „Berechnung über die Hinterlassenschaften“ der Vierbeiner präsentiert habe, meinte er schmunzelnd.

Roland Röhling: „Fürsprecher für die Belange der Feuerwehr“

Röhling war Mitglied im Bauausschuss, ein „Fürsprecher für die Belange der Feuerwehr und Ratgeber in vielen Bereichen der öffentlichen Sicherheit“. Sitzungsvorlagen habe er „mit kritischem Blick“ hinterfragt.

Heidi Mayr: „Ausgeprägter Gemeinschaftssinn“

Jeweils zwölf Jahre wirkten Heidi Mayr (CSU) und Balthasar Lex (FW) mit. Seniorenreferentin Mayr kümmerte sich auch um öffentliche Grünanlagen und besitze einen „ausgeprägten Gemeinschaftssinn“. Sie habe „ruhig und gelassen die Sitzungen verfolgt, trotzdem mitunter in den Abstimmungen Kante gezeigt“. 

Balthasar Lex: „Gern gehörter Ratgeber in Sachen Schulküche und Arbeitsrecht“

Jugend- und Kulturreferent Lex sei ein „gern gehörter Ratgeber in Sachen Schulküche und Arbeitsrecht“ gewesen, der bei einigen Themen „den Finger in die Wunde“ gelegt habe. „Sein Steckenpferd waren die Themen Gesundheit und Umweltbelastung durch Mobilfunk.“

Christine Pfanzelt: Ratgeberin rund um die Kinderbetreuung

Nach jeweils sechs Jahren traten Christine Pfanzelt (CSU/Parteifreie) und Elisabeth Rackl (FW) nicht mehr zur Wahl an. Jugendreferentin Pfanzelt zeichne sich durch eine „sehr umgängliche Art“ aus und sei eine Ratgeberin rund um die Kinderbetreuung und deren Einrichtungen gewesen. „Leider war im Gemeinderat zu wenig Gelegenheit für ihre künstlerischen Fähigkeiten“, bedauerte Hörmann mit Blick auf Pfanzelts musikalische Seite.

Elisabeth Rackl: „Großes Talent für die Kommunalpolitik“

Rackl bescheinigte der Gemeindechef „großes Talent für die Kommunalpolitik“ und sagte: „Vielleicht kommst du ja wieder zurück.“ Rackl war Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss, habe als jüngstes Mitglied keine Scheu in den Diskussionen gezeigt, sei eine „wertvolle Ratgeberin“ in Finanz- und Steuerfragen sowie bei den Bereichen Landwirtschaft und Umwelt.

In seinem Rückblick ging Hörmann auf Schwerpunktthemen der letzten sechs Jahre ein: Asyl, die Beinahe-Katastrophe eines Heizöl-Unfalls, die Teilschließung des Kindergartens, der Bauhofneubau, der kommunale Geschosswohnungsbau, die Bahnstrecke ABS 38, der Glasfaserausbau, Kläranlage und Kanal, der gemeindliche Wasserleitungsbau und „tolle Feste“. Die Feier für die verabschiedeten Räte findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. 

Konstituierende Sitzung

Zu seiner ersten Sitzung kommt der neue Gemeinderat am Donnerstag, 7. Mai, um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle zusammen. Auf der Tagesordnung stehen die Wahl der weiteren Bürgermeister sowie die Besetzung von Ausschüssen und Referentenposten.

Vroni Vogel

Auch interessant

Kommentare