Ein Porträt zur Erinnerung hat Streetart-Künstler Mr. Woodland alias Daniel Westermeier (l.) von Fernsehmoderatorin Sophia Dreyer (r.) und Kameramann Rudi Lachner (M.) gestaltet.
+
Ein Porträt zur Erinnerung hat Streetart-Künstler Mr. Woodland alias Daniel Westermeier (l.) von Fernsehmoderatorin Sophia Dreyer (r.) und Kameramann Rudi Lachner (M.) gestaltet, die in Walpertskirchen für München TV die Serie Heimatgschichtn gedreht und dabei Menschen aus dem Ort vorgestellt haben.

TV München drehte jüngst in Walpertskirchen – Auch Erding war schon Thema

Heimatgschichtn aus dem Erdinger Land

Heimatgschichtn aus dem Landkreis gibt es derzeit auf München TV zu sehen. Moderatorin Sophia Dreyer ist dafür an den Ort ihrer Kindheit zurückgekehrt: Sie ist in Walpertskirchen aufgewachsen.

Walpertskirchen – Ein Team von München TV mit Moderatorin Sophia Dreyer und Kameramann Rudi Lachner hat kürzlich in der Gemeinde Walpertskirchen gedreht. In den nächsten zwei Wochen, immer montags bis freitags, werden nun um 19.45 Uhr Menschen mit ihren besonderen Aktivitäten in jeweils 15-minütigen Fernsehbeiträgen vorgestellt. Die Sendereihe Heimatgschichtn über die Landgemeinde ist am Montag, 15. Februar, angelaufen.

Sophia Dreyer, die inzwischen mit ihrer neunjährigen Tochter in München lebt, kehrte für den Dreh an den Ort ihrer Kindheit zurück. Denn die 43-Jährige ist in Walpertskirchen aufgewachsen. Ihre Mutter Anita Scholz wohnt noch hier. „Das war schon etwas Besonderes“, sagt die Fernsehmoderatorin zu ihrem aktuellen Berufsbesuch. Es sei sehr interessant, Menschen zu porträtieren, die sich mit Leidenschaft einer Sache widmen – „auch wenn Brauchtum von jungen Leuten weitergeführt wird“.

In Walpertskirchen besuchte das Fernsehteam den Koch Kwabena Ofori, den Ortschronisten Anton Wimmer, Konrad Reicheneder und seine Pferde, Bürgermeister Franz Hörmann, Leonhard Huber und seine Rennochsen, den Waldliebhaber Heinz Knörr, das Knirschvogelhaus und Streetart-Künstler Mr. Woodland alias Daniel Westermeier. Dieser gestaltete spontan ein Porträt von Dreyer und Lachner, das er den beiden als bildgewordene Erinnerung schenkte.

Jede Woche ist die Moderatorin in einer anderen Stadt oder Gemeinde rund um München unterwegs, immer auf der Suche nach spannenden Fernsehgeschichten, die das Leben schreibt. Erst kürzlich wurde die Stadt Erding vorgestellt – unter anderem besuchte das Team dafür das Atelier des 2019 verstorbenen Künstlers Rudolf L. Reiter, die Band DeSchoWieda, den FC Langengeisling, die Schachtelwerkstatt und das Museum Erding.

Zur Moderation ist Dreyer übrigens verhältnismäßig spät gekommen. Nach dem Abschluss ihres Architekturstudiums hat sie 15 Jahre lang an der Staatsoper zunächst in der Kostüm-Malerei und dann als Produktionsleiterin gearbeitet. „Mir hat es dort sehr gut gefallen“, sagt sie. Doch mit 40 wollte sie noch mal etwas ganz anderes machen – „was mit der Stimme“, erzählt die Walpertskirchenerin, die nebenbei Sängerin der Band Amalfi Swing ist. Die berufliche Neuorientierung sei „eine reine Bauchentscheidung“ gewesen, gesteht sie.

Es folgte eine Sprechausbildung und prompt der Job bei den Heimatgschichtn von München TV. „Die haben gerade jemanden gesucht“, erzählt Dreyer. Für die Sendung wählt sie den Ort und die jeweiligen Interview-Partner aus, führt die Gespräche und schneidet die Beiträge auch selbst.

Die Heimatgschichtn

über Erding und Walpertskirchen sind in der Mediathek des Senders unter www.muenchen.tv/mediathek zu finden.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare