+
Kurz vor der Urlaubszeit mussten die Bürger von Wörth und Walpertskirchen Geduld beweisen. Ein Totalabsturz der EDV hatte die Verwaltungsgemeinschaft Hörlkofen über eine Woche lang lahmgelegt (Symbolbild).

Kurz vor der Urlaubszeit

Computer-Crash im Hörlkofener Rathaus

Kurz vor der Urlaubszeit mussten die Bürger von Wörth und Walpertskirchen Geduld beweisen. Ein Totalabsturz der EDV hatte die Verwaltungsgemeinschaft Hörlkofen über eine Woche lang lahmgelegt.

HörlkofenComputer-Crash: Dieses Wort umschreibt den größten Horror von Computernutzern, die beruflich auf ein reibungslos funktionierendes Netz angewiesen sind. Eine enervierende Ausnahmesituation, die jeden treffen kann. In der Verwaltungsgemeinschaft Hörlkofen, zuständig für die Kommunen Wörth und Walpertskirchen, hatten die Mitarbeiter über eine Woche lang genau mit dieser Situation umzugehen – und das kurz vor der Urlaubszeit.

Die VG-Angestellten meisterten die Misere trotz angespannter Nerven mit professioneller Einsatzbereitschaft, Engagement und freundlichen Worten. Computerexperten waren unermüdlich tätig, um den Crash zu beheben. Weitere Schritte für einen umfassenden Schutz will man nach der Sommerpause in einer Sitzung besprechen.

Bürgermeister: „Auslöser für den Computer-Crash nicht eindeutig zu klären“

„Der Auslöser für den Computer Crash war nicht eindeutig zu klären“, sagte Wörths Bürgermeister Thomas Gneißl im Gespräch mit unserer Zeitung. Am Anfang habe die Hoffnung bestanden, das Problem schnell zu lösen, doch dann hieß es, Geduld zu bewahren. „Die Fachleute waren mehrere Tage Vollzeit bei uns tätig“, so Gneißl. Der Server sei neu aufgebaut worden – ein komplexes System mit unterschiedlichen Teilprogrammen und Vernetzungen. Die Wiederherstellung aller Funktionen habe viel Zeit gekostet. Einige Sachgebiete hätten währenddessen „nur sehr eingeschränkt“ arbeiten können. Deshalb habe man auf die Kundenwünsche nicht mehr sofort reagieren können. „Das tut uns leid“, betont Gneißl.

Jeder bekam pünktlich seinen Pass

Zu erleben, wie sehr man auf die Computernutzung angewiesen ist, sei schon etwas „beängstigend“, meinte der Wörther Bürgermeister. Verwaltungsbeamtin Maria Gaigl war froh über das Verständnis der Bürger, die beispielsweise bei der Ausstellung von Reisepässen Wartezeiten in Kauf nehmen mussten. Doch es sei alles noch im Zeitrahmen geblieben. „Jeder bekam pünktlich seinen Pass, wenngleich man mit Schwierigkeiten umgehen musste“, berichtete Gaigl aus der Praxis. Da die VG ihre Bürger einige Monate vorher anschreibe, wenn der Pass ablaufe, habe es einen beruhigenden Zeitpuffer gegeben. 

Vroni Vogel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzspritze für Finsings Feuerwehr
Für das neue Hilfeleistungs-Löschgruppen-Fahrzeug HLF 20 der Feuerwehr Finsing hat die Regierung jetzt einen Zuschuss bewilligt. 
Finanzspritze für Finsings Feuerwehr
Gasthaussterben geht weiter - Erdinger Wirt mit bitterem Fazit: „Macht keinen Spaß mehr“
Paukenschlag in Erding: Die Familie Rötzer gibt den Gasthof Zur Post in der Erdinger Innenstadt Ende März nächsten Jahres nach 35 Jahren ab. Wirt Bernhard Rötzer zieht …
Gasthaussterben geht weiter - Erdinger Wirt mit bitterem Fazit: „Macht keinen Spaß mehr“
Künstler öffnen ihre Ateliers: Von der Zeichnung bis zur Skulptur
Neun Künstler im Isental öffnen am Samstag und Sonntag, 21. und 22. September, wieder ihre Türen für Besucher. Zum fünften Mal schon lädt „isental open art“ das …
Künstler öffnen ihre Ateliers: Von der Zeichnung bis zur Skulptur
U 100-Party im Jakobmayer mit denPanzerknackern
Jeder war willkommen, deshalb das Motto U 100. Die Panzerknacker traten im Jakobmayer auf und begeisterten das Publikum.
U 100-Party im Jakobmayer mit denPanzerknackern

Kommentare