Bunte Weißwürscht und fleischfarbene Brezen - nur zwei von vielen „Leckereien“, die beim Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen auf den Tisch kamen.
1 von 23
Bunte Weißwürscht und fleischfarbene Brezen - nur zwei von vielen „Leckereien“, die beim Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen auf den Tisch kamen.
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
2 von 23
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
3 von 23
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
4 von 23
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
5 von 23
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
6 von 23
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
7 von 23
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder
8 von 23
Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen - die besten Bilder

Patenbitten des Schützenvereins Freischütz Walpertskirchen 

Bunte Weißwürscht und bayerischer Tequila: Elite-Paten bitten zum Menü

Der Walpertskirchener Schützenverein Freischütz umwarb am Samstag die Treu-Bayern-Schützen, damit diese für das 125-jährige Gründungsfest Ende Mai die Patenschaft übernehmen. Dabei waren Fingerspitzengefühl, Körperbeherrschung und ein stabiler Magen gefragt

Walpertskirchen/Kirchasch– Für viel Situationskomik sorgten die Aufgaben, die der Kirchascher Schützenverein Treu Bayern den Walpertskirchener Freischütz-Schützen auferlegt hatte. Letztere wagten sich am Samstagabend zum Patenbitten ins Kirchascher Schützenheim. Schließlich findet Ende Mai ihr 125-jähriges Gründungsfest statt, und dafür braucht es einen Patenverein.

Als potenzieller Elite-Pate fühlte der Kirchascher Verein dem Walpertskirchner Schützenmeister Anton Hörmann und Festleiter Harald Weber per Fragebogen auf den Zahn, ob sie denn auch die passenden Elite-Partner seien. Ja, und dann galt es einen guten Magen und Trinkfestigkeit unter Beweis zu stellen – auch für Walpertskirchens Bürgermeister Franz Hörmann, der unter den tapferen Bittstellern war.

Das vielversprechende Menü, zubereitet in der Experimentierküche des Schützenheims, ließ die Magennerven hüpfen: Bunt eingefärbte Weißwürscht aus der Dose mit fleischfarbenen Brezen und giftgrünem Senf, scharfe Burger, garniert mit appetitanregenden Plastikspinnen und als feines Dessert Vodka-Wackelpudding, gewürzt mit Ingwer und Knoblauch. Freilich gab’s auch Stoff zum „Nacheschwoam“: nahrhaften Gerstensaft in der kühnen Kombi von süffigem Guinness und cremigem Baileys, der im Glas ausflockte, sodass das alkoholträchtige Gemisch mit seiner schleimigen Optik den Gaumen reizte. Anschließend wurde noch ein bayerischer Tequila schnabuliert, bestehend aus Speckröllchen mit geriebenem Meerrettich und Marillenschnaps. So viel zur „Feinschmeckerspeisekarte“. Die Patenkinder muckten nicht auf, sondern schluckten alles brav.

Innige Verrenkungen und Scheitelknien

Dermaßen gestärkt, lösten die Walpertskirchener auch die kniffligen Aufgaben, die ihnen die Kirchascher mit dem Spielleiterduo Christof Kronseder und Stefan Hörmann auferlegten. Da war Körperbeherrschung gefragt. Die Freischütz-Delegation stemmte mit der einen Hand eine volle Maß und hielt in anderen einen Löffel mit Ei. In innigen Verrenkungen wurden Orangen ohne Händeeinsatz weitergegeben. Auch Solisten rückten ins Rampenlicht: Festleiter Weber hatte ein Lied zu singen und im schweren Schießanzug eine schweißtreibende Kraxelei zu bewältigen.

Markus Bichlmaier musste mit verbundenen Augen seine Vereinsfreunde ertasten – eine Aufgabe, bei der er grandios scheiterte, allerdings nicht bei seiner Frau Conny, da funktionierte das Fingerspitzengefühl. In der Disziplin Scheitelknien hatten sich die Schützen natürlich auch zu bewähren.

Verschnaufpausen verschaffte ihnen das Akkordeonduo Sebastian Schrimpf und Herbert Mair, das dazwischen zünftig aufspielte. Die Verhandlungen kamen zu einem glücklichen Ende: 200 Liter Freibier beim Jubiläumsfest für den Patenverein und als besondere Dreingabe für die rüscherllastigen Schützen von Kirchasch: eine Riesenflasche Asbach.

Jetzt geht’s weiter mit den Vorbereitungen für die Festwoche in Walpertskirchen von 26. Mai bis 3. Juni, die unter dem Motto „Doppelt Grund zum Feiern“ steht. Denn der Schützenverein feiert sein Jubiläum gemeinsam mit den Walpertskirchener Burschen, die ihr 110-Jähriges begehen. Letztere sind übrigens auch schon zum Patenbitten angetreten. Beim Pastettener Burschenverein waren sie ebenfalls erfolgreich – und sicherten sich deren Patenschaft fürs große Fest .

Vroni Vogel

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Dorfen
Feuerwehr-Großeinsatz: Gartenhaus brennt komplett ab - und Feuer greift über
Ein Grüntegernbacher dürfte am Freitagnachmittag mit großen Augen nach Hause gekommen sein. In seiner Abwesenheit hatte das Gartenhaus auf seinem Grundstück zu brennen …
Feuerwehr-Großeinsatz: Gartenhaus brennt komplett ab - und Feuer greift über
Fraunberg
Schwerer Unfall an der ED15 - Fotos 
Am Freitag kam es auf der ED15 bei Fraunberg zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwei Personen wurden verletzt.
Schwerer Unfall an der ED15 - Fotos 
Riskant überholt: 43-Jähriger stirbt auf FTO
Auf der Flughafentangente Ost hat sich am Mittwochnachmittag ein tödlicher Unfall ereignet. Ein 43 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Neuching bezahlte seine riskante …
Riskant überholt: 43-Jähriger stirbt auf FTO
Erding
Ein pfiffiges Musical zum 20. Geburtstag
Gleich mit fünf Aufführungen feiert der Kinder- und Jugendchor Stella Cadente aus Bockhorn sein 20-jähriges Bestehen. Die gelungene Premiere des Musicals „Felicitas …
Ein pfiffiges Musical zum 20. Geburtstag

Kommentare