„Verschandelt den Haltepunkt“: der Zigarettenautomat. foto: fkn

Rauchen verboten – Zigaretten kaufen erwünscht

Ärger über Automat am Bahnhof Walpertskirchen 

Rauchen verboten – Zigaretten kaufen erwünscht

Walpertskirchen – Seit Mitte Februar wartet am Bahnhof Walpertskirchen ein Zigarettenautomat auf Kunden. „Musst das sein?“, fragt unsere Leserin Anna Spielberger. Die Walpertskirchenerin ist verärgert: „Der Haltepunkt gilt als rauchfreier Bahnhof, so der Aushang im Wartehäuschen. Und dann stellt man da einen Zigarettenautomat auf.“

„Das widerspricht sich nicht“, sagt eine Sprecherin der Südostbayernbahn auf unseren Hinweis, dass die Bahn ja damit ihre eigenen Regularien konterkarieren würde. Sie erklärt: „Der Automat wurde vom Stationen Service aufgestellt. Wie derzeit auf hunderten anderen Bahnhöfen oder Haltepunkten auch. Wenn da jetzt Zigaretten zu kaufen sind, bedeutet das ja nicht, dass man sie auch am Bahnhof rauchen muss.“ Laut ihrer Aussage bestehe an den Bahnsteigen, an denen solche Automaten stehen, kein erhöhter Reinigungsbedarf durch weggeworfene Kippen. Das habe ihr der für eine Vielzahl von Bahnhöfen zuständige Manager in Rosenheim versichert.

Das allerdings sieht Spielberger anders: „Der Bahnhof ist ein Schmuckstück, sehr schön gepflegt durch Ehrenamtliche, die auch immer brav die herumliegenden Zigarettenkippen entsorgen. Auf diese neue Errungenschaft hätte ich sehr gerne verzichtet. Ich meine, der Zigarettenautomat verschandelt unseren schönen Haltepunkt, was sehr schade ist.“

Seit vielen Jahren kümmert sich der Walpertskirchener Karl Bürger um den Bahnhof. Der Eisenbahn-Spezialist und Fachbuchautor ist auch nicht glücklich über den stummen Tabakverkäufer direkt am Bahnsteig. „Bisher haben wir mit dem Bahnhofsmanagement in Rosenheim sehr gut zusammengearbeitet“, sagt der örtliche Pro-Bahn-Vorsitzende. „Ich hätte mir gewünscht, dass die mich vorher kontaktiert hätten. Wir hätten zusammen einen deutlich besseren Platz für den Automaten gefunden. Zum Beispiel draußen an der Straße, wo auch die Autofahrer leucht rankommen. Jetzt steht er hier an denkbar unglücklicher Stelle.“

Bürger sieht die Verantwortung für Sauberkeit aber nicht nur bei der Bahn: „Den meisten Saustall machen gedankenlose Leute, die ihren Müll in die Gegend schmeißen: Kaffeebecher, Hamburger-Verpackungen, Plastikflaschen oder Zigarettenstummel. Dabei ist der nächste Abfalleimer meist nicht weit weg.“ Michael Luxenburger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Die Arbeiterwohlfahrt schließt in Erding eine Kinderkrippe, weil es mit Nachbarn ständig Ärger gibt, der bis vor Gericht ging. Immerhin: Alle Kinder können in anderen …
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand
Einen festlichen Abschluss bereitete die Mittelschule Dorfen den Abschlussschülern der 9. und 10. Klassen. Die aufwändig geschmückte Aula bildete den adäquaten Rahmen …
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand

Kommentare