+
Gut besucht war das Jugendforum, das die rot-grüne Liste zusammen mit der Gemeinde Walpertskirchen veranstaltete. Zum Organisationsteam gehörten (stehend, v. l.) Beate Aust, Katrin Schuster, Alfred Hackenberg und Stephan Glaubitz.

Nachwuchs hat viele Ideen

Jugendforum Walpertskirchen: Viele Ideen, die auch umgesetzt werden können

Das von der rot-grünen Liste und der Gemeinde veranstaltete Jugendforum weckte großes Interesse. Der Nachwuchs hatte viele Ideen, einige könnten umgesetzt werden.

Walpertskirchen – Vielversprechender Start: Rund 20 Jugendliche und etwa ebenso viele Erwachsene nahmen am Jugendforum teil, das die rot-grüne Liste von Walpertskirchen gemeinsam mit der Gemeinde am Mittwochabend im Mehrzweckraum der Grundschule veranstaltet hat. Es ging um die Zukunft des Gemeinde.

Nachdem SPD-Rätin Beate Aust die jungen Leute begrüßt und Bürgermeister Franz Hörmann (CSU) zu kommunalen Projekten informiert hatte, arbeitete die Teilnehmerschar engagiert und konzentriert mit, um eigene Ideen zur „Zukunftswerkstatt Walpertskirchen“ zu entwickeln. Die Veranstaltung war sehr gut vorbereitet worden.

Schüler wollen Bauland

In der Schulaula holte die 17-jährige Sabrina Schubert zunächst ein Meinungsbild zu zentralen Fragen ein. Auf dem Boden waren drei Smileys ausgelegt, eines mit lachendem, eines mit neutralem und eines mit missmutigem Gesichtsausdruck, um sich davor zu positionieren. Auf die Frage, wer gern in Walpertskirchen wohne und später auch hier bleiben wolle, stellte sich interessanterweise fast die ganze Gruppe vor dem lachenden Smiley auf. Dazu passte, dass der Wunsch nach Bauland genannt wurde.

Ein Jugendtreff für Walpertskirchen?

Zurück im Plenum übernahm Stephan Glaubitz (Bündnis 90/Die Grünen) die Moderation und stieg mit den Jugendlichen in den Dialog ein. Auf bunten Zetteln formulierten sie ihre Anregungen und bewerteten die Wichtigkeit mit Punkten, die ihnen Katrin Schuster (SPD) austeilte. Schnell füllten sich die Pinnwände. Es gab viele konkrete und wirklichkeitsnahe Ideen. Ein Jugendtreff oder ein Café war ein zentraler Wunsch. Denn für Jugendliche, die nicht in Vereinen organisiert sind, gibt es keinen öffentlichen Raum. Diese Idee könnte zu einem späteren Zeitpunkt in einem Gemeindehaus verwirklicht werden. Vize-Bürgermeister Christian Büchlmann (FW) meinte, dass nicht alles an die öffentliche Hand zu delegieren sei, sondern hier auch Eigeninitiative gefordert sei.

Weitere Wünsche betrafen die Verkehrssicherheit und Mobilität: eine Ampelanlage an der Bahnhofsstraße, ein Zebrastreifen bei der Raiffeisenbank (Schulbusstation) und eine bessere Verkehrsanbindung, um nach dem Nachmittagsunterricht ohne lange Wartezeiten nach Hause zu kommen und um am Wochenende überhaupt den Bus nutzen zu können – ein Angebot das bisher fehlt.

Schwimmbad oder Badeweiher nicht realisierbar

Auch eine Skateranlage wurde gewünscht. Schwimmbad oder Badeweiher, diesen Vorschlag sah Bügermeister Hörmann als nicht realisierbar an, auch wenn er das Ansinnen gut nachvollziehen konnte.

Auf Austs Schlussfrage, wie den Jugendlichen die Veranstaltung gefallen habe, gab es ausschließlich positive Rückmeldungen. Man sei „ernst genommen“ worden, sagte eine Teilnehmerin und fand es schön, dass auch viele Erwachsene gekommen waren, um den Jugendlichen zuzuhören.

Verwaltung will Projektvorschläge prüfen

„Das Jugendforum war ein voller Erfolg“, bilanzierte Aust. In Absprache mit Bürgermeister Hörmann gebe es bereits konkrete Schritte, wie man mit den Ergebnissen verfahren will, sagte sie erfreut im Gespräch mit unserer Zeitung. Vorstellbar seien die Organisation einer Jugenddisco in der Mehrzweckhalle und ein Arbeitskreis zur Skateranlage, um zu klären, ob dieses Projekt überhaupt umsetzbar wäre. Die Situation an der Bushaltestelle bei der Raiffeisenbank soll bei einer Verkehrsschau angesprochen werden.

Weitere Themen werde man ordnen und schauen, was zu verwirklichen sei. Mit den Jugendlichen will man in Kontakt bleiben und sie erneut einladen, um die Ergebnisse gebündelt vorzustellen und weitere Ideen einzuholen.

Vroni Vogel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viel mehr als nur eine Eishockeyspielerin: Zum Tod von Nationalspielerin Sophie Kratzer
Die ehemalige Eishockey-Nationalspielerin Sophie Kratzer erliegt mit 30 Jahren einem Krebsleiden. Ein bewegender Nachruf aus ihrer Heimat Dorfen.
Viel mehr als nur eine Eishockeyspielerin: Zum Tod von Nationalspielerin Sophie Kratzer
„So düster wie die Zukunftsaussichten mit der dritten Startbahn“
Zehn Jahre dauert nun schon der Widerstand gegen die dritte Startbahn am Flughafen München an. Die Akteure nutzten diesen Jahrestag, um vor rund 80 Gästen im …
„So düster wie die Zukunftsaussichten mit der dritten Startbahn“
Grundschule Ottenhofen bekommt 16 neue Tablet-PCs
Die Gemeinde Ottenhofen investiert in ihre Grundschule. 16 neue Tablet-PCs sollen angeschafft werden.
Grundschule Ottenhofen bekommt 16 neue Tablet-PCs
CSU geht selbstbewusst in den Wahlkampf
Mit „Packen-wir-es-an“, könnte man die Stimmung beim Neujahrsempfang der CSU Dorfen  beschreiben. Dorfens Bürgermeister Heinz Grundner und seine Parteifreunde …
CSU geht selbstbewusst in den Wahlkampf

Kommentare