Zwei große Projekte beschäftigen derzeit Herta Albert.

Drei Fragen an Herta Albert

Walpertskirchenerin dirigiert Chor im Prinzregententheater

Walpertskirchen – Die Walpertskirchener Kirchenmusikerin Herta Albert wirkt als Chorleiterin beim Münchner Advent im Prinzregententheater mit. Die fünf Aufführungen finden am Freitag, 2. Dezember (20 Uhr) und am Wochenende, 3. Dezember (16 und 19.30 Uhr) und 4. Dezember (11 und 15 Uhr), statt.

-Wie kam es dazu, dass Sie beim Münchner Advent als Chorleiterin mitwirken?

Herta Albert: Mit dem Leiter der Veranstaltung, Moritz Demer, bin ich persönlich bekannt und so war ich 2011 zum ersten Mal als Chorsängerin dabei. Zwei Jahre später sprang der Chorleiter kurzfristig ab und ich bot an, das vorgesehene Programm innerhalb von drei Wochen mit einem neuen Projektchor zu erarbeiten. Die Sache wurde ein Erfolg und so darf ich nun zum vierten Mal als Chorleiterin bei dieser einzigartigen Veranstaltung mitwirken.

-Welche Erfahrungen haben Sie in der Vorbereitung gesammelt und auf was freuen Sie sich?

Albert: Die schönste Erfahrung ist, dass alle Sänger mit höchstem Engagement und voller Konzentration dabei sind und mit mir zusammen hart, aber mit Freude am bestmöglichen Ergebnis arbeiten. Teilweise kommen die Choristen aus 120 Kilometern Entfernung zu den Proben gereist. Ich freue mich auf fünf schöne Vorstellungen, zu denen unser Chorgesang einen wesentlichen Beitrag leistet.

-Wann findet das Adventskonzert in Walpertskirchen statt und was ist heuer das Besondere?

Albert: Traditionell heißt unsere örtliche Veranstaltung „Walpertskirchner Adventsingen“ und findet wie üblich am vierten Adventssonntag, also heuer am 18. Dezember, um 19 Uhr, in der Pfarrkirche St. Erhard statt. Allerdings wird daraus tatsächlich ein Weihnachtssingen, denn unter dem Motto „Und Friede den Menschen auf Erden“ habe ich bei uns lebende Nicht-Deutsche, darunter auch unsere Asylsuchenden, um Lieder aus ihrer Heimat gebeten, die Weihnachten oder Frieden zum Thema haben und sie zur Mitwirkung eingeladen. Wichtig ist mir dabei der Gedanke, dass wir alle Menschen sind und uns nach Frieden sehnen. Neben den Gästen musizieren das Orchester Walpertskirchen, Cantabile, der Chor Walpertskirchen und einige junge Leute, auf die ich mich auch schon sehr freue.

Das Gespräch führte Vroni Vogel 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Ernst Howerka verkauft seine Parfümerien
Erding - In der Erdinger Geschäftswelt endet zum Ende dieses Monats eine 66-jährige Familientradition: Ernst Howerka gibt seine drei Parfümerien ab. Der Betrieb an der …
Ernst Howerka verkauft seine Parfümerien
Tamara Wakonig ist unter Bayerns Besten
Tamara Wakonig von „Die Blumenoase“ aus Dorfen hat bei der Bayerischen Meisterschaft der Floristen den 3. Platz belegt.
Tamara Wakonig ist unter Bayerns Besten

Kommentare