+
Maßstabsgetreu hat Anton Wimmer die Walpertskirchener Kirchturmkuppel nachgebaut.

St. Erhard Walpertskirchen

Wimmer baut Modell der Kirchturmkuppel

Walpertskirchen – Der 74-jährige Ortschronist von Walpertskirchen und gelernte Zimmerermeister Anton Wimmer hat sich einen Jugendwunsch erfüllt. Er baute in rund 400 Arbeitsstunden die Kirchenkuppel von St. Erhard maßstabsgetreu nach. Das handwerkliche Kunststück ist diesen Sonntag beim Pfarrfest in der Mehrzweckhalle zu bewundern.

Das Modell sowie einige Schautafeln mit Fotos und Texten illustrieren zugleich Wimmers Ausstellung zur Historie der Kirchturmkuppel. Das Maß des gesamten Dachaufbaus für sein Modell nahm der Walpertskirchener, ausgerüstet mit Maßstab, Bleistift und Taschenlampe, in der Kuppel selbst – ein aufwändiges und mühsames Unterfangen: „Der fensterlose Innenraum der Turmkuppel war finster, und auf der Balkenlage befand sich kein Fußboden. Zwischendurch ertönte viertelstündlich der Glockenschlag in einer fast unerträglichen Lautstärke“, erzählt Wimmer.

Doch er ging unverzagt zu Werke: „Nach ein paar Stunden der umfangreichen Turnübungen im dichten Wald der Holzkonstruktion glaubte ich, die notwendigen Maße notiert zu haben, die ich zunächst zur zeichnerischen Darstellung des Turmaufbaues benötigte.“ Zur weiteren Verwertung der fotografischen Außenaufnahmen wurden diese in die richtige Proportion gebracht und mittels der Maße in die tatsächlichen Größen umgerechnet.

In einem nächsten Schritt erfolgte die zeichnerische Darstellung der Turmkuppel im geplanten Maßstab 1:10. Dann ging’s an den filigranen Modellbau. „Insgesamt ergaben sich rund 450 Einzelteile, die entsprechend der Bauzeichnung zugeschnitten, gestemmt, gefräst, geschliffen, gebohrt und formgerecht bearbeitet wurden.“ Die einzelnen Elemente fügte Wimmer in minutiöser wie kunstfertiger Kleinarbeit zusammen.  vev

Das Pfarrfest

mit Ausstellung zum Kirchturm steigt am Sonntag, 11. September, in der Mehrzweckhalle. Nach dem Familiengottesdienst (10.30 Uhr) gibt’s Mittagstisch mit Musik und Kinderprogramm.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare