Die ideenreiche Freiflächengestaltung des neuen Kindergartens kam beim Walpertskirchener Gemeinderat gut an. Plan: Lex-Kerfers Landschaftsarchitekten
+
Die ideenreiche Freiflächengestaltung des neuen Kindergartens kam beim Walpertskirchener Gemeinderat gut an.

Kindergarten Walpertskirchen: Gestaltung der Freiflächen steht

Wo Gemeinderäte wieder Kind sein wollen

Weidendschungel, ein Spielband mit unterschiedlichen Ebenen, Vorplatz mit Sitzgelegenheit: Die Gestaltung der Freiflächen des neuen Kindergartens in Walpertskirchen steht.

Walpertskirchen – Weidendschungel, ein Spielband mit unterschiedlichen Ebenen, Vorplatz mit Sitzgelegenheit: Für die Gestaltung der Freiflächen des neuen Kindergartens gab der Walpertskirchener Gemeinderat grünes Licht. Kostenpunkt: rund 508 000 Euro. Rita Lex-Kerfers vom Landschaftsarchitekturbüro Lex-Kerfers stellte das Projekt vor, und die Gestaltung kam im Rat insgesamt gut an. Stephan Glaubitz (Grüne) etwa nannte sie „traumhaft“ und meinte: „Da möchte ich gerne wieder Kind sein.“

Die ideenreiche Anlage soll demnach mit einem selbst gefertigten Spielband versehen werden, das mit unterschiedlichen Ebenen, Stufen und Podesten gestaltet ist. Darin integriert werden Klettergriffe, Seile und Netze, sodass es zahlreiche Bewegungs- und Spielmöglichkeiten eröffnet – eine Art begehbare Holzlandschaft. Auch der Geräteraum ist in dieses Konzept einbezogen, eine Eigenkonstruktion aus Metall und Holz mit einem begehbaren Dach, einer Rutsche und Netzbrüstung bestückt.

Kunstwerk von Erich Heuschneider auf dem Vorplatz

Entlang der Kirchenstraße soll der Kindergartenbereich mit einem Holzstaketenzaun eingezäunt werden. Zur Hauptstraße hin ist eine Lärmschutzwand aus Holz geplant, unterbrochen mit farbigen Guckfenstern aus Sicherheitsglas zur Auflockerung. Ein Weidendschungel sowie Spielgeräte wie Wippe und Vogelnestschaukel sollen zur Ausstattung gehören. Der Spielbereich wurde auf die Kindergarten- und Krippenkinder abgestimmt. Er soll mit beigefarbenem, elastischem Fallschutzbelag und Sand gestaltet werden. In den Randbereichen will man den Baumbestand erhalten. Auch Fahrradständer und Sonnenschirme sind vorgesehen.

Der Vorplatz mit Sitzgelegenheit soll mit einem Kunstwerk von Erich Heuschneider gestaltet werden und an den verstorbenen Walpertskirchener Bildhauer erinnern. Seine Wirkungs- und Wohnstätte befand sich dort, wo jetzt der Kindergarten entsteht, und wurde für den Neubau abgerissen. Die Schriftzüge des alten Gebäudes sollen außen beim Eingangsbereich der Anlage angebracht werden, um auf die Historie zu verweisen.

Mehrheitlich votierte der Gemeinderat für eine hellere Betonpflasterung des Außenbereichs, da sie freundlich wirke und sich ein dunklerer Belag schneller aufheize.

Einige Fragen blieben aber noch offen. CSU-Rat und stellvertretender Kommandant Jochen Göß etwa gab zu bedenken, dass der Kindergarten nicht nur vom Dorfplatz aus, sondern auch auf der Westseite für die Feuerwehr gut zugänglich sein müsse.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare