Marktrat Wartenberg

Ärger um Kita-Gebühren

  • schließen

Wartenberg – Elternbeirat und einzelne Markträte kritisieren die Gebührenerhöhung. Zurückgenommen wird sie aber nicht.

Die Gebührenerhöhung in den Wartenberger Kindertagesstätten schlägt weiter hohe Wellten. Der Elternbeirat des kommunalen Hauses für Kinder wendet sich in einer Stellungnahme gegen die Anhebung um rund elf Prozent. Der Marktrat hatte dies wegen der Lohnsteigerungen nach den Tariferhöhungen im Öffentlichen Dienst beschlossen.

Der Elternbeirat moniert, dass er nicht wie vorgeschrieben vorab zu dieser Entscheidung gehört worden sei. Außerdem habe die Verwaltung nicht der Bitte entsprochen, den Schritt mit der Vorlage einer Kalkulation transparent zu machen. Die Anhebung aufgrund der Tariferhöhung bezeichnet der Elternbeirat als „nachvollziehbar“ – allerdings nicht in dieser Höhe.

Michael Paulini (SPD) kritisierte im Marktgemeinderat am Mittwoch den Bürgermeister. Manfred Ranft habe in der Sitzung zuvor entscheidende Informationen falsch dargestellt. „Wir haben uns das nicht leicht gemacht“, erklärte Paulini. Für ihn sei die Höhe des Defizits der Kindertagesstätten im Haushalt entscheidend gewesen. Ranft habe fälschlicherweise gesagt, dass der Fehlbetrag 2016 und 2015 gleich hoch ausfalle. Der aktuelle Etat weise aber ein Minus von 1,272 Millionen Euro aus – 45 000 Euro weniger als ein Jahr zuvor. „Die Gebührenerhöhung macht etwa 20 000 Euro aus“, sagte Paulini. Angesichts dessen hätte die Anhebung auch moderater sein können.

„Der Haushalt ist eine Spekulation aufgrund von Vergangenheitszahlen“, hielt Eduard Ertl (NMW) dem SPD-Rat entgegen. Erst die Jahresrechnung, die mit einiger Verspätung fertig ist, sei aussagekräftig, erklärte Ranft. Angesichts des Defizits, das die Kommune im Bereich Kinderbetreuung trage, „finde ich gar nichts dabei, wenn wir die tariflichen Erhöhungen weitergeben“, sagte Ranft.

Gemeinde-Vergleich:

Für eine Kindergartenbetreuung mit vier bis fünf Stunden pro Tag werden fällig: Wartenberg, Berglern & Langenreising: 1320 Euro pro Jahr; Fraunberg: 1320 Euro; Oberding: 780 Euro; St. Antonius Erding: 1071 Euro. Dies ist nur ein Beispiel, bei anderen Betreuungszeiten können die Verhältnisse anders sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beil: Dieselverbot trifft die Kleinen
Das Handwerk in Erding hat auch eine kräftige weibliche Stimme. Die Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) zogen jetzt Bilanz über ein veranstaltungsreiches Jahr.
Beil: Dieselverbot trifft die Kleinen
Debatte um Dixi-Klo und Badestrand
Die sanitären Anlagen am beliebten Baisch-Weiher sind nicht ausreichend. Bürgermeister Peter Deimel hofft auf Unterstützung vom Landratsamt. Die Diskussion über eine …
Debatte um Dixi-Klo und Badestrand
Überraschung: Bürgermedaille für Schützenmeisterin Köck
Diese Überraschung im Kreise der Schützen ist Buchs Bürgermeister Ferdinand Geisberger gelungen.
Überraschung: Bürgermedaille für Schützenmeisterin Köck
Ab 2020 „herrscht Vorfahrt für die Familie“
Nach drei Jahren wollten wir von den amtierenden Bürgermeistern wissen, welche Projekte aus dem Wahlkampf bereits umgesetzt wurden, wo es noch hapert und wie die …
Ab 2020 „herrscht Vorfahrt für die Familie“

Kommentare