Fast bezugsfertig ist der Anbau der Wartenberger Klinik. Er beherbergt 47 Patientenzimmer auf vier Ebenen. Palliativpatienten können in ihren Betten auf die ebenerdige Terrasse geschoben werden und so den Blick in den Klinik-Park genießen.
+
Fast bezugsfertig ist der Anbau der Wartenberger Klinik. Er beherbergt 47 Patientenzimmer auf vier Ebenen. Palliativpatienten können in ihren Betten auf die ebenerdige Terrasse geschoben werden und so den Blick in den Klinik-Park genießen.

Zimmer werden Ende März/Anfang April bezogen

Wartenberg: Bald geht’s los im Klinik-Neubau

  • Markus Schwarzkugler
    vonMarkus Schwarzkugler
    schließen

Die Neubauprojekte der Klinik Wartenberg kommen bestens voran. Im Anbau kann es in wenigen Wochen losgehen, das Personalwohngebäude ist auch schon fast fertig.

Wartenberg – Corona hat den Betrieb in der Klinik Wartenberg zeitweise auf den Kopf gestellt. Während das Haus mit der Bewältigung der Pandemie dennoch gut zurechtgekommen ist, schreiten derweil die diversen Neubauprojekte bestens voran. Auch das zweite der beiden neuen Personalwohngebäude ist bald fertig, außerdem kann es im Klinik-Anbau in wenigen Wochen schon losgehen. Und die neue Heizzentrale ist auch schon fertig. Gesamtkosten: rund 33 Millionen Euro.

„Aktuell wird am Innenausbau gearbeitet. Mit einem Bezug der neuen Zimmer wird Ende März/Anfang April gerechnet“, teilt Klinik-Sprecherin Irene Hilf zum aktuellen Stand des Anbaus am Südwestflügel mit. In den vergangenen Wochen sei es unerwarteterweise zu Verzögerungen beim Bau gekommen. Als Gründe nennt Hilf Lieferschwierigkeiten, veraltete oder nicht aktuelle Pläne, Planungsfehler, aber auch fehlendes Baustellen-Personal wegen Corona.

Garten-Zugang für Palliativpatienten

Auf der Baustelle entstehen bekanntlich insgesamt 47 neue Patientenzimmer auf vier Ebenen. „Die Palliativstation, die sich im Bestandsbau im dritten Obergeschoss befindet, zieht um in den ersten Stock des Neubaus, so dass die Patienten in ihren Betten auf die ebenerdigen Terrassen geschoben werden und den Blick in den Klinik-Park genießen können“, erklärt Hilf. Das Investitionsvolumen des Bauprojekts beträgt ihr zufolge rund 23 Millionen Euro, der Freistaat übernimmt davon gut ein Drittel.

Saniert wird auch, und zwar die Zimmer im Bestandsgebäude, die an den Neubau angrenzen. Laut Hilf entstehen unter anderem im zweiten Obergeschoss Therapiezimmer. Im Erdgeschoss, dem Therapiebereich, werden der Gymnastiksaal saniert und ein Gang zur Palliativstation gebaut.

Die neue Heizzentrale ist bereits fertig. Bei der Besichtigung waren kürzlich (v. l.) Altbürgermeister Manfred Ranft, Klinik-Geschäftsführer Constantin von Stechow, Landrat Martin Bayerstorfer sowie Thomas Künstner, Hans-Günter Scholz und Bertram Arendt vom Stiftungsvorstand dabei.

Zufrieden ist Klinik-Geschäftsführer Constantin von Stechow: „Mit dem Neubau gehen wir davon aus, die akutgeriarische Versorgung im Landkreis auch in Zukunft gut abdecken zu können“, sagt er.

Neben dem Neubau und der Sanierung der Akutgeriatrie hat die Klinik Wartenberg in zwei zusätzliche Personalwohngebäude auf dem Bründlhof-Areal mit insgesamt 43 Wohnungen à ein bis vier Zimmer investiert. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf rund sieben Millionen Euro. Das Gebäude mit 27 Wohneinheiten ist seit Oktober fertiggestellt. „Aktuell sind davon noch sechs Wohnungen frei“, berichtet Hilf. Mit der Fertigstellung des zweiten Personalgebäudes mit 16 Wohnungen rechnet sie bis Ende März. Gemeinsam mit den bereits bestehenden Personalhäusern stehen dann insgesamt 111 Wohnungen für Mitarbeiter zur Verfügung. Die Klinik zählt insgesamt rund 300 Arbeitskräfte.

Zusammenarbeit mit Klinikum Erding

Rund drei Millionen Euro kostet die neue Heizzentrale, die kürzlich fertiggestellt worden ist. Dabei handelt es sich um eine Hackschnitzelanlage, die klimaneutral Wärme für den Anbau und die Personalwohngebäude erzeugt. „Langfristig soll auch der Bestandsbau angebunden werden“, kündigt Hilf an.

Wie die Klinik-Sprecherin außerdem berichtet, hat kürzlich Landrat Martin Bayerstorfer den Erweiterungsneubau auf Einladung von Stechows und des Stiftungsvorstands besichtigt. Dabei ging es auch um die Zusammenarbeit der Klinik Wartenberg mit dem Klinikum Landkreis Erding bei der Versorgung geriatrischer Akutpatienten. Laut Hilf soll ein Vertreter der Klinik an einer der nächsten Sitzungen des Krankenhausausschusses teilnehmen, wenn diese Kooperation erörtert wird. Ziel sei, eine reibungslose Kommunikation und den Austausch relevanter Informationen zu gewährleisten.

Markus Schwarzkugler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare