+
Die Grünanlagen am Alten Schulhaus nach dem favorisierten Entwurf: Die Realisierung würde geschätzte 180 000 Euro kosten.

Altes Schulhaus

Debatte über Bürgerpark

Wartenberg – Fünf Entwürfe für einen „Bürgerpark“ hat der beauftragte Landschaftsarchitekt dem Marktrat vorgelegt. Bei der Durchsicht der Unterlagen kam im Gremium aber keine Euphorie auf. Eduard Ertl (NMW) stellte fest: „Eine wirklich neue Idee ist nicht dabei.“

„Unter einem Bürgerpark stelle ich mir was anderes vor als zwei Spielplätze und einen Weg“, sagte Vize-Bürgermeister Peter Schickinger (FWG). Er wünschte sich Bänke für die ältere Generation. 3. Bürgermeister Christian Pröbst (CSU) verlangte, das Thema zu vertagen, bis klar sei, mit welchen Zuschüssen die Gemeinde rechnen könne. „Ich werde klären, inwieweit der Wunsch in Auflagen ausartet“, berichtete Bürgermeister Manfred Ranft (FWG) von Verhandlungen über Zuschüsse.

Ranft verteidigte die Skizzen. Die schwierige Geländesituation lasse nicht allzu viel zu. Außerdem sei die Fläche vergleichsweise klein. Die Stimmung im Marktrat war aber so negativ, dass Ranft sogar die Frage stellte: „Sollen wir einen anderen Planer beauftragen?“ Das wollte dann auch wieder niemand.

Heike Kronseder (FWG) legte sich auf einen der Entwürfe fest, und ihre Ratskollegen folgten ihr dabei. Zwei Spielplätze für unterschiedliche Altersgruppen enthält das Konzept. Das steil abfallende Gelände wird für Rutschen genutzt. Das Gelände muss teilweise mit massiven Stützmauern abgefangen werden. Die Gesamtkosten für diese Variante gibt der Planer mit 180 000 Euro an. Damit ist diese sogar die zweitbilligste.

Bei der Gelegenheit brachte Georg Furtner (NMW) sein altes Anliegen vor, das Dach des Alten Schulhauses komplett zu ersetzen. Wenn das 10 000 Euro mehr koste, sei das Geld gut angelegt, meinte er. Das konnte Ranft nicht nachvollziehen. Die Architekten hätten das schließlich genau ausgerechnet. Furtner blieb hart: Dann sei die Vorlage eines Kostenvergleichs doch kein Hexenwerk. Da platzte Kronseder der Kragen. „Mich nervt’s jetzt grad“, erklärte sie. „Jetzt kommen von uns wieder selbst gestrickte Experten.“ Der Antrag, die Kosten gegenüber stellen zu lassen, ging dennoch mit 8:6 Stimmen durch.

klk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
Seit fast zehn Jahren treffen sich die Ortsbäuerinnen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) aus den Ortsverbänden der Gemeinde Dorfen zum Frauenfrühstück.
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“
Das Dorfener Zentrum für Integration und Familie ist im sozialen Netzwerk der Isenstadt längst ein unverzichtbarer Baustein und leistet Integrationsarbeit auf höchstem …
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“
Die Erfolgskurve zeigt nach oben
Es läuft wieder richtig rund. Mit der neuen Marktleiterin Rosi Maurer kann der Vilstaler Bauernmarkt wieder eine äußerst positive Bilanz ziehen. Nicht nur der Umsatz …
Die Erfolgskurve zeigt nach oben
Vogelgrippe: Stallpflicht gilt nach wie vor
Die Behörden kämpfen weiter darum, dass die Vogelgrippe nicht in den Landkreis Erding kommt. Das Landratsamt macht nun eine klare Ansage an alle Geflügelhalter und droht …
Vogelgrippe: Stallpflicht gilt nach wie vor

Kommentare