1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Wartenberg

Der Lehrerjob wurde ihr in die Wiege gelegt

Erstellt:

Kommentare

Herzlichen Glückwunsch: Jubilarin Maria Lehnert gratulierten unter anderem Pfarrer Gregor Bartkowski (l.) und Wartenbergs Bürgermeister Christian Pröbst.
Herzlichen Glückwunsch: Jubilarin Maria Lehnert gratulierten unter anderem Pfarrer Gregor Bartkowski (l.) und Wartenbergs Bürgermeister Christian Pröbst. © Klaus Kuhn

Wenn man in einem Schulhaus zur Welt kommt und der Vater kommissarischer Schulrat war, dann steht der Beruf eigentlich fest: Maria Lehnert, die begeisterte Lehrerin, feierte in Wartenberg jetzt ihren 85. Geburtstag.

Wartenberg – Mit drei Brüdern wuchs sie zunächst im Kreis Bad Tölz auf. „Mein Vater war nicht bei der Partei. Darum wurde er auch kommissarischer Schulrat“, erzählt sie, als Bürgermeister Christian Pröbst und Pfarrer Gregor Bartkowski der Jubilarin am Höhenring ihre Aufwartung machen. Diese Entscheidung der Besatzungsmacht bestimmte ihr weiteres Leben, denn so kam sie in Kontakt mit den Armen Schulschwestern in Erding. 1951 begann sie ihre Lehrerausbildung in Handarbeit und Hauswirtschaft. Dass das damals auch Buben lernen mussten, findet sie heute noch gut, und sie zeigt aus Überzeugung ein entsprechendes Schulbuch her.

Lehnert stieg beruflich auf, wurde Fachoberlehrerin und Fachberaterin, eingesetzt vom Staatlichen Schulamt. 1964 heiratete sie ihre Jugendliebe Willy Lehnert, einen Tiefbauingenieur, mit dem sie Sohn Michael hat. 1972 schon wurde sie Mitglied im Skiclub Auerbach, der es nicht versäumte, dem langjährigen Mitglied ebenfalls zu gratulieren.

Diese Mitgliedschaft aber wurde für noch jemanden wichtig: Enkelin Jil Lehnert gehört als Freeriderin zu den Assen des Clubs, und die Oma ist unbändig stolz auf sie. Die Jubilarin geht heute noch zum Langlaufen in die Berge. Und zu den Wünschen, die sie hat, schreibt sie für die Presse nieder, dass weiterhin auch Buben die Fächer, die sie unterrichtet hat, pflegen sollten. Lehnerts Wunsch geht übrigens zumindest teilweise in Erfüllung: Der Sohn (15) unseres Berichterstatters hat einmal pro Woche „Kochen“ in der Schule.  klk

Auch interessant

Kommentare