Marktrat Wartenberg

Erdgas: Alle Häuslebauer sollen zahlen

Wartenberg – Zwei Dreispänner sind im Wohngebiet Wartenberg West II geplant. Bisher interessiert sich aber fast kein Eigenheimer für diese Reihenhäuser.

Daher hatte Bürgermeister Manfred Ranft (FWG) vorgeschlagen, die Grundstücke für diese beiden Reihen an einen Bauträger zu verkaufen. Er könne die Häuser errichten und gut an den Mann bringen.

Für diese Idee schlug dem Bürgermeister allerdings Widerstand aus dem Marktrat entgegen. Die Parzellen bleiben nun erst einmal in kommunaler Hand. Michael Gruber (SPD) hatte zu Beginn der Sitzung beantragt, diesen Punkt in den öffentlichen Teil zu nehmen. Schließlich berühre das den grundsätzlichen Beschluss, die Grundstücke im Einheimischenmodell zu verkaufen. „Es ist keine Eile geboten“, sagte 3. Bürgermeister Christian Pröbst zum Thema selbst, „wir sollten ein paar Parzellen vorhalten“. Auch Georg Furtner (NMW) meinte: „Es ist keine Not, dass wir ruckzuck alle Grundstücke verkaufen.“ Die anderen Räte sahen es ebenso.

Ein Vertrag mit dem Erdgasversorger Energie Südbayern (ESB) für das gleiche Baugebiet brachte Markus Straßberger (CSU) auf die Palme. Das Unternehmen verlangt pro Grundstück einen Betrag für die Erschließung des Gebiets, egal ob der Hausbesitzer später ans Netz anschließt oder nicht. ESB habe offensichtlich übersehen, dem Rathaus diese neuen Modalitäten mitzuteilen, berichtete Ranft. Einige Grundstücke sind schon verkauft – ohne diesen Anschlussbeitrag. Nun verlange die ESB, bei jedem der verbleibenden Parzellen 2500 Euro in den Kaufpreis einzurechnen. Das sei ungerecht, sagte Straßberger: „Ich verstehe nicht, dass man da einen Zwang draufsetzt.“ Eduard Ertl (NMW) argumentierte, dass nur so die Erdgasversorgung gesichert wird: „Es ist wichtig, dass wir unseren Bürgern diese Möglichkeit offenhalten.“

Der Marktrat einigte sich auf einen Kompromiss. Die Gemeinde bietet der ESB an, einen Beitrag von 1200 Euro plus Mehrwertsteuer je Grundstück einzurechnen. Straßberger blieb bei seiner Haltung und stimmte als Einziger dagegen.  ta

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Am Gymnasium Dorfen ist von der Schulleitung eine von Schülern organisierte und auch von der Schule auch genehmigte politische Podiumsdiskussion kurzfristig untersagt …
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Ernst Howerka verkauft seine Parfümerien
Erding - In der Erdinger Geschäftswelt endet zum Ende dieses Monats eine 66-jährige Familientradition: Ernst Howerka gibt seine drei Parfümerien ab. Der Betrieb an der …
Ernst Howerka verkauft seine Parfümerien

Kommentare